Aragones kommt an Guti und Raul kaum vorbei

Real Madrid feiert Kantersieg

SID
Montag, 11.02.2008 | 12:15 Uhr
Fußball, Primera Division, Real, Valladolid
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Madrid - Trainer Bernd Schuster führt Real Madrid in immer größere Höhen, Raul und Guti drängen mit Macht in den spanischen Kader für die Europameisterschaft.

Nach dem 7:0-Kantersieg der Königlichen über Real Valladolid machen der Real-Kapitän und der Regisseur es dem spanischen Nationaltrainer Luis Aragonés schwer, bei der diesjährigen EURO in Österreich und der Schweiz auf die eigentlich schon abgeschriebenen Real-Stars zu verzichten. "Luis hat nicht nur ein Problem mit Raul, sondern nun auch noch ein zweites mit Guti", schrieb das Sportblatt "As".

Denn der Spielmacher war der gefeierte Held bei Reals 7:0-Erfolg. Er erzielte zwei Tore (44./60. Minute) selbst und bereitete die übrigen Treffer vor. "Guti sieht Anspielmöglichkeiten eine Sekunde früher als alle anderen Spieler", lobte Schuster seinen Schützling.

"Er ist für das Team wichtiger, als er selbst glaubt." Raul (31./39.) war ebenfalls zweimal erfolgreich. Seit Wochen fordern die Fans die Rückkehr des Kapitäns in die Nationalelf, aber Aragones blieb bislang stur. Die übrigen Tore erzielten Julio Baptista (9.), Arjen Robben (33.), der erstmals seit seinem Wechsel vom FC Chelsea für Real erfolgreich war, und Royston Drenthe (80.).

Markenzeichen Konterfußball

"Schuster belehrte uns alle eines Besseren", befand "As". "Er musste auf den verletzten Torjäger Ruud van Nistelrooy verzichten, aber dennoch schoss sein Team sieben Tore." Zuletzt hatten die Madrilenen vor sechs Jahren gegen Las Palmas mit 7:0 gewonnen. Eine 5:0-Halbzeitführung war Real das letzte Mal sogar vor 48 Jahren beim 8:0-Sieg über Elche gelungen.

Valladolid machte es dem Rekordmeister allerdings auch leicht. Der Tabellen-13. der Primera Division spielte im Bernabeu-Stadion mutig auf Angriff und wurde von Real eiskalt ausgekontert.

"Bisher war Konterfußball eher typisch für Teams wie Atletico Madrid, aber unter Schuster ist er zu einem Markenzeichen von Real geworden", schrieb "As". Real (56 Punkte) baute mit dem Kantersieg den Vorsprung auf den FC Barcelona (48) auf 8 Zähler aus. Die Katalanen waren beim FC Sevilla nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung