Edmilson attackiert Mitspieler

"Lauter schwarze Schafe"

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 22.11.2007 | 17:22 Uhr
© Imago
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

München - Der FC Barcelona fiel in dieser Saison selten durch gewohnt durchdachte Spielzüge und Tore am Fließband auf.

Schlagzeilen machten die Katalanen mit angeblichen internen Querelen, Eifersüchteleien und Ronaldinhos durchzechten Partynächten. Alles nur erfunden? Mitnichten.

Im spanischen Fernsehen packte jetzt ein Mitglied des Starensembles aus.

"In unserer Umkleidekabine gibt es lauter schwarze Schafe", sagte Verteidiger Edmilson dem Fernsehsender "TVE3". "Drinnen machen sie auf heile Familie, draußen aber lästern sie über Gott und die Welt", so der Brasilianer weiter.

 

"Viele sind in einer anderen Welt" 

Er habe kein Problem mit Kritik, sagte Edmilson. "Aber wenn einer ein Problem mit mir hat, soll er mir's ins Gesicht sagen." Namen wollte der Weltmeister von 2002 nicht nennen, unterstellte aber einigen, in einer Scheinwelt zu leben.

"Viele sind in einer anderen Welt. Das viele Geld, der Erfolg, Ruhm, die Frauen - all das vernebelt manchem den Blick auf die wichtigen Dinge im Fußball. Sie spielen Fußball des Geldes wegen. Ich spiele, um Titel zu gewinnen. Ein Erlebnis wie das Champions-League-Finale kann man mit Geld nicht bezahlen."

Die Rückkehr zum Erfolg könne Barca mit der momentanen Einstellung nicht schaffen. "Wir können alles spielen: 5-3-2, 3-4-3 oder 3-5-2. Wenn aber nur ein Spieler seine Aufgabe vernachlässigt, gewinnen wir nichts. Wir haben die Champions League im sehr offensiven 3-4-3-System gewonnen, weil jeder bis zum Tod gefightet hat", sagt Edmilson.

Barcelona fehlt ein Leader 

Außerdem vermisst Edmilson einen echten Leader auf dem Platz. "Unser Kapitän Carles Puyol hat Charisma. Wenn er in der Kabine den Mund aufmacht, schreit er uns zusammen. Wenn es draußen aber ernst wird, faltet er die Hände und blickt wie ein Heiliger in den Himmel."

Einen nimmt der 31-Jährige aber von der Kritik aus: Landsmann Ronaldinho. "Er ist der beste Fußballer der Welt, aber die Leute versuchen ihn mit erfundenen Geschichten fertig zu machen."

Xavi will sich Edmilson vorknöpfen 

Für seinen Rundumschlag erwartet Edmilson keine Blumen, sagt aber auch: "Wenn mich jetzt irgendjemand nicht mehr mag, ist mir es auch egal."

Die Reaktionen ließen freilich nicht lange auf sich warten. Vize-Kapitän Xavi sagte: "Das können wir nicht gebrauchen. Edmilsons Aussagen entsprechen nicht der Wahrheit. Ich werde ihn mir vorknöpfen."

Die internen Querelen beim FC Barcelona fangen jetzt wohl erst so richtig an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung