Fussball

Juventus: Maurizio Sarri beklagt Turins "peinliche" Transferpolitik

Von SPOX
Maurizio Sarri hat sich über den zu großen Kader beschwert.

Der neue Juventus-Cheftrainer Maurizio Sarri hat die Transferpolitik seines Klubs als "peinlich" bezeichnet, nachdem er mit einer zu großen Mannschaft in die neue Saison starten muss.

"Wir müssen noch sechs Spieler aus unserem Champions-League-Kader streichen. Wenn wir es nicht tun, sind die Entscheidungen, die wir treffen müssen, verrückt", erklärte der 60-Jährige nach dem verlorenen Testspiel gegen Atletico Madrid.

Weiter ergänzte er: "Die letzten 20 Tage auf dem Markt werden für uns alle schwierig. Es ist eine schwierige, peinliche Situation, weil wir riskieren, Top-Spieler aus dem Kader zu streichen. Es ist eine Situation, die wir lösen müssen, und sie ist nicht unbedingt mit der Wahl des Trainers oder Vereins verbunden."

Im Kader der Alten Damen stehen zurzeit 28 Spieler unter Vertrag. Neben Paulo Dybala, dessen Wechsel zu Tottenham Hotspur am Deadline Day wohl aufgrund von Bildrechten scheiterte, stehen angeblich Mario Mandzukic, Gonzalo Higuain, Sami Khedira, Mattia Perin und der Ex-Schalke Marko Pjaca zum Verkauf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung