Fussball

Serie A - AS Rom veröffentlicht Statement zu Francesco Totti: "Von der Realität weit entfernt"

Von SPOX
Schweren Herzens verabschiedete sich Francesco Totti von der Roma.

Die AS Rom hat auf die emotionalen Aussagen von Francesco Totti reagiert und den Italiener harsch kritisiert. Als "abstrus" bezeichnete der Verein die Anschuldigungen Tottis in einem offiziellen Statement. Francesco Totti hatte den Abschied von seinem Herzensverein bekanntgegeben, nachdem es zum Bruch zwischen ihm und dem amerikanischen Klub-Besitzer James Pallotta gekommen war.

"Der Klub ist extrem enttäuscht, dass Francesco Totti verkündet hat, den Klub zu verlassen und nicht die Position des technischen Direktors bei der Roma anzunehmen", schreibt der Verein auf seiner Website. Allerdings kann der Hauptstadtklub wenig mit der Kritik Tottis anfangen: "Wir verstehen zwar, wie hart es für ihn sein muss, die AS Rom nach 30 Jahren zu verlassen, allerdings glauben wir, dass seine Wahrnehmung der Fakten abstrus und von der Realität weit entfernt ist."

Dabei hatte die Roma eigentlich feste Pläne mit dem früheren Stürmer, der nach der Spielerkarriere als Manager angelernt werden sollte. "Wir waren darauf vorbereitet, viel Geduld mit Francesco zu haben und ihm zu helfen, den Übergang vom großartigen Spieler zum großartigen Manager zu schaffen." Aus diesem Grund habe man ihm die neue Stelle angeboten, die der Spieler nun aber nicht annehmen wollte.

Francesco Totti: Klubführung hat mich verjagt

Am Montagmittag hatte Totti noch behauptet, dass der Vereine "über Jahre alles versucht" habe, um die Klub-Ikone aus Rom zu verjagen - mit Erfolg. Vor allem mit dem US-amerikanischem Besitzer Pallotta hatte sich der frühere Nationalspieler Italiens in die Haare bekommen.

Nach dem Rücktritt Tottis war das Gerücht aufgekommen, dass der Spieler versuchen würde, die Klubführung zu stürzen. Auch der Verein schreibt von "Informationen über interessierte Parteien (für eine Übernahme, Anm. der Red.), die er weltweit gesammelt hat." In Bezug darauf spricht die Roma noch eine Warnung in Richtung Totti aus: "Wir hoffen, dass es kein unangebrachter Versuch war, den Klub zu übernehmen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung