Fussball

Rodrigo Bentancur bei Juventus Turin: Der Selfmade-Pogba

Von Daniel Nutz
Hat bei Juventus eine rasante Entwicklung zum Stammspieler hingelegt: Rodrigo Bentancur.
© getty

Ständig wird Paul Pogba mit einer Rückkehr zu Juventus Turin, das am Freitagabend gegen Inter Mailand antritt (20.30 Uhr im LIVETICKER und LIVE auf DAZN), in Verbindung gebracht. Doch womöglich hat die Alte Dame in Rodrigo Bentancur den neuen Pogba schon längst gefunden.

"Juve arbeitet an Pogba-Rückkehr", "United-Star Pogba will zurück nach Turin" oder "Flucht vor Mourinho? Alte Dame denkt über Pogba-Rückholaktion nach" waren in der jüngeren Vergangenheit nur einige von unzähligen Schlagzeilen, denen zufolge der italienische Serienmeister den im Sommer 2016 für 105 Millionen Euro abgewanderten Weltmeister zurückholen wolle.

Kurz vor der Winter-Transferperiode werden diese Meldungen jedoch weniger. Das liegt zum einen daran, dass der Franzose seinen Disput mit Trainer Jose Mourinho offensichtlich beigelegt hat, zum anderen dürfte aber auch eine Rolle spielen, dass ein junger Uruguayer im Mittelfeld des Serie-A-Dominators eine rasante Entwicklung hinlegt: Rodrigo Bentancur.

Der heute 21-Jährige kam 2017 vom argentinischen Spitzenklub Boca Juniors nach Turin. Ein Wechsel, den die Verantwortlichen bereits lange eingefädelt hatten: Bereits beim Transfer von Carlos Tevez im Jahr 2015 zurück nach Argentinien sicherte Juve sich ein Vorkaufsrecht für Bentancur.

In der vergangenen Saison kam er über die Rolle des Rotationsspielers noch nicht hinaus, bei seinen 27 Einsätzen stand er lediglich neunmal in der Startformation. Doch nach einer überzeugenden Weltmeisterschaft in Russland sieht es auch auf Klubebene zunehmend besser aus.

"Mein Ziel für die Saison? Mich weiterzuentwickeln und so viel Einsatzzeit wie möglich", hielt er sich vor der aktuellen Spielzeit noch bedeckt. "Vielleicht gelingt es mir sogar, Stammspieler zu werden."

Juve-Coach Allegri setzt Bentancur in wichtigen Spielen ein

Die Bezeichnung Stammspieler wäre derzeit wohl ein wenig hochgegriffen, spielt er doch vor allem so regelmäßig, weil Sami Khedira und Emre Can derzeit verletzt sind. Dennoch ist es eine Tatsache, dass in der laufenden Saison ganz klar Bentancur der Taktgeber in der Turiner Kommandozentrale ist. Trainer Massimiliano Allegri setzte ihn bislang in 15 Partien ein, zwölfmal von Beginn an, darunter auch in den beiden wichtigen Champions-League-Spielen gegen Manchester United.

In der Regel wird er im zentralen Mittelfeld aufgeboten, weil er mit seiner Ruhe am Ball, den technischen Fähigkeiten und seinem sicheren Passspiel wie gemacht für eine zentrale Rolle ist. Auch defensiv weiß er immer mehr zu überzeugen, versteht es sehr gut, gegnerische Pässe abzufangen oder Bewegungen des Gegners zu antizipieren.

Und trotz seines exzellenten Umschaltspiels nach Balleroberung gibt es in Bentancurs Karriere einen Punkt, bei dem noch Luft nach oben ist - sehr viel Luft.

Seit seinem Profidebüt mit 17 gelangen ihm erst drei Tore, doch durchaus auffallend dabei ist: Zwei dieser drei Tore schoss er in der aktuellen Saison. Es scheint, als würde Bentancur an seiner größten Schwäche arbeiten.

Bentancur widmet ersten Juve-Treffer seiner verstorbenen Mutter

Nach seinem ersten Treffer im Oktober gab es Sonderlob vom Trainer. "Rodrigo hat mich im Mittelfeld wirklich beeindruckt, sowohl aus taktischer als auch technischer Perspektive", sagte Allegri damals bei Sky Sport Italia. Da passe es ins Bild, dass er endlich getroffen habe, ergänzte der Coach.

Auch der Spieler selbst zeigte sich im Anschluss überglücklich, hatte das Tor doch eine emotionale Bedeutung für ihn. "Es macht mich stolz, mein erstes Tor für Juve erzielt zu haben", erklärte Bentancur im Anschluss. "Ich widme diesen Treffer meiner Mutter, die mir vom Himmel aus zusieht."

Nach Informationen von Goal und SPOX haben seine Leistungen bereits ernsthaftes Interesse bei anderen Top-Klubs geweckt. Atletico Madrid beispielsweise hat schon eine lose Anfrage geschickt, die von den Verantwortlichen vehement zurückgewiesen wurde.

Bentancurs Statistiken und Leistungsdaten bei Boca und Juventus

VereinSpieleToreTorvorlagenEinsatzminuten
Juventus42133.574
Boca Juniors57212.046

Stattdessen hat man im Fall Bentancur zwei andere Punkte auf der Agenda: Neben einer baldigen Vertragsverlängerung mit dem Mittelfeldtalent versucht die Alte Dame schon seit einiger Zeit, Ex-Klub Boca die beim Transfer vereinbarte Weiterverkaufsklausel abzukaufen, denn bislang bekommen die Argentinier bei einem weiteren Transfer Bentancurs 50 Prozent der Ablösesumme.

Es ist wenig verwunderlich, dass die Italiener die Zukunft des Shootingstars langfristig regeln wollen. Laut Opta-Daten hat er in der Serie A in diesem Jahr bislang eine Passquote von 88,35 Prozent vorzuweisen. Pässe in der gegnerischen Hälfte finden mit 87,38-prozentiger Wahrscheinlichkeit den Mitspieler und mit elf kreierten Chancen gehört er zu den besten Spielgestaltern seiner Mannschaft.

Es sind Bentancurs Leistungen, die die Gerüchte um eine Rückkehr von Pogba abkühlen ließen. Auch wenn er sich einst gegenüber der Marca als großer Fan der Premier League und von Manchester United outete, scheint eine große Karriere in Turin vorprogrammiert.

Calciomercato geht sogar so weit und behauptet, dass die Bemühungen um eine Rückkehr des französischen Weltmeisters seinetwegen vorerst auf Eis gelegt sind.

Boca-Trainer sieht Parallelen zwischen Bentancur und Pogba

Sein Ex-Trainer bei Boca, Guillermo Barros Schelotto, erkannte schon früh Parallelen zwischen beiden Spielern. "Er ist ein intelligenter Mittelfeldspieler mit exzellenten technischen Fähigkeiten und guten Läufen", schwärmte er einst von Bentancur. "Seine Eigenschaften ähneln denen Pogbas sehr."

Natürlich sollte man den Uruguayer noch nicht auf dieselbe Stufe wie Pogba setzen, dafür hat er sich in seiner jungen Karriere noch zu wenig bewiesen. Dennoch dürften seine Leistungen schon bald auch international mehr Anerkennung finden, wenn es auf der großen Bühne Champions League in die heiße Phase geht.

Dass er dort bestehen kann, hat er in beiden direkten Duellen mit Pogbas Red Devils eindrucksvoll demonstriert. Gewährt ihm sein Trainer auch nach der Rückkehr von derzeit verletzten Akteuren wie Can oder Khedira ausreichend Spielzeit, könnte Bentancur schon bald zum Pogba aus den eigenen Reihen mutieren. Selfmade eben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung