Ex-Schalker Benedikt Höwedes bei Juventus Turin: Nichts ist wie es war

Von Julian Alexander Fischer
Mittwoch, 09.05.2018 | 14:10 Uhr
Benedikt Höwedes hat eine schwierige Saison hinter sich.
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Live
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Nach 17 Jahren im Verein verließ Identifikationsfigur Benedikt Höwedes den FC Schalke 04 im Sommer. Bei seinem neuen Verein Juventus Turin plagten ihn die Saison über Verletzungen, bisher absolvierte er erst drei Ligaspiele. Wie geht es kurz vor der WM 2018 in Russland weiter für ihn?

Als Benedikt Höwedes Schalke 04 im Sommer verließ, war niemand wirklich glücklich: Die Fans verloren eine große Identifikationsfigur, Neu-Trainer Domenico Tedesco machte sich mit der Ausbootung des Kapitäns gleich unbeliebt und Höwedes musste sich von seinem Herzensverein verabschieden.

"Reisende soll man nicht aufhalten", erklärte Tedesco damals. Höwedes entgegnete: "Reisende kann man aufhalten." Ihm fehlte die Wertschätzung des Trainers. Es war eine unglückliche Situation.

Mittlerweile haben sich die Gefühle auf Schalke geändert. S04 ist ohne Höwedes überaus erfolgreich, die Fans lieben ihren neuen Coach und eine Höwedes-Rückkehr scheint ausgeschlossen. Jahrelang war der FC Schalke 04 ohne Höwedes undenkbar. Mittlerweile ist die Mannschaft mit ihm kaum mehr vorstellbar.

Benedikt Höwedes und Schalke 04: Trennung war unumgänglich

Seine Spielweise passt einfach nicht in Tedescos Konzept. Ein Innenverteidiger, der vor allem von seiner Zweikampfstärke und seinem Kampfgeist lebt, bringt eine Mannschaft mit moderner, variabler und taktisch anspruchsvoller Ausrichtung nicht wirklich weiter.

Höwedes blieb hinsichtlich der anstehenden Weltmeisterschaft auch sportlich keine andere Wahl als zu wechseln, zunächst auf Leihbasis. Er wählte mit Juventus Turin einen Verein, bei dem die Abwehr ein Prunkstück und Zweikampfstärke von großer Bedeutung ist. Trotz des Abschiedsschmerzes schien Juve eine gute Adresse für Höwedes: "Die ersten Gefühle waren für mich überwältigend. Das ist ein großer Tag für mich. Für mich ist Juventus einer der größten Klubs der Welt."

Bei Juventus Turin ständig nur verletzt

Doch es kam anders: Höwedes verletzte sich. Und dann erneut. Und immer wieder. Muskelermüdung, Oberschenkelzerrung und Muskelfaserriss ließen ihn bis Februar nur ein Ligaspiel absolvieren. Im Anschluss stand er zwar regelmäßig im Kader, der nächste Einsatz ließ aber auf sich warten.

An Unterstützung fehlte es nicht: "Ich wurde hier in Turin von allen Seiten toll aufgenommen und hatte das Gefühl, dass ich angekommen bin. Das hat mir sehr geholfen."

Zu diesem Zeitpunkt war Höwedes auch bezüglich einer WM-Teilnahme noch optimistisch: "Wenn ich rechtzeitig fit werde und in den kommenden Wochen noch viele Spiele für Juventus mache, mache ich mir schon berechtigte Hoffnungen, mit zur WM zu fahren. Vor allem deshalb, weil ich auf allen Positionen in der Abwehr spielen kann."

Als er schließlich am 15. April seinen nächsten Einsatz bekam, erzielte er gleich ein Tor. Er schien angekommen, die Hoffnung auf die WM-Teilnahme war noch da. Seitdem hatte Juve vier Ligaspiele, Höwedes absolvierte nur eines. Dort kassierte er mit seiner Mannschaft gegen Neapel die dritte Saisonniederlage und wurde von der Presse für seine Leistung kritisiert.

Benedikt Höwedes' WM-Chancen sind dahin

Zuletzt litt er erneut an Oberschenkelproblemen und stand wieder nicht im Kader. "Ich glaube, dass jeder Fußballer bestätigen kann, dass Verletzungen immer schlimm sind. Aber viel schlimmer ist das ständige Herankämpfen. Und das hatte ich jetzt dreimal", kommentiert Höwedes die wiederkehrenden Ausfälle mit einer gewissen Portion Resignation.

Die Chancen auf die WM sind seitdem weiter gesunken. Vor allem auf seiner Stammposition als Innenverteidiger ist die Konkurrenz in der Nationalmannschaft zu groß. Auch bei Juventus ist die zentrale Abwehrposition neben Giorgio Chiellini mit Andrea Barzagli, Medhi Benatia und Daniele Rugani hart umkämpft seitdem Trainer Massimo Allegri meist mit einer Viererkette spielen lässt.

Es bleiben für Höwedes nur die Außenverteidigerpositionen, wo er seine letzten beiden Einsätze bestritt und 2014 Weltmeister wurde. Dennoch ist er gerade aufgrund seiner Tempodefizite nur ein Kandidat für Spiele, in denen gemauert werden muss. Wie gegen Neapel.

Ansonsten spielten bei Juventus häufig die schnellen und agilen Kwadwo Asamoah, Alex Sandro, Juan Cuadrado oder Mattia De Sciglio. Höwedes' Spielstil ist nur in Ausnahmefällen gefragt.

Es ist unwahrscheinlich, dass Löw ihn bei der WM brauchen wird, zumal Höwedes immer noch über wenig Spielpraxis verfügt. Allegri dürfte ihm in den verbleibenden zwei Meisterschaftspartien angesichts der Tatsache, dass die Meisterschaft in Italien immer noch nicht final entschieden ist, auch keine Spielminuten aus Nettigkeit schenken.

Wie geht es für Benedikt Höwedes auf Vereinsebene weiter?

Auch nach der WM ist seine Zukunft alles andere als sicher. Eine Rückkehr zu Schalke scheint ausgeschlossen. Juventus verfügt über eine Kaufoption über 13 Millionen, wird diese aber wohl nicht ziehen. Zu unsicher ist die Leistungsprognose von Höwedes nach diesem Jahr.

Ein Verbleib in Turin scheint dennoch möglich, denn Juventus möchte laut italienischen Medienberichten die Ablösesumme wohl neu verhandeln, um den Preis zu drücken. Eine niedrige Millionensumme sei die Alte Dame bereit zu zahlen.

Höwedes würde auch gerne bleiben, denn er fühlt sich bei Juve wohl, hat sich mittlerweile in Italien eingelebt. Und er glaubt noch an seine Leistungsfähigkeit: "Ich weiß, was ich kann, zumal ich auch noch nicht 35 Jahre alt bin. Ich bin gerade 30 geworden und glaube, dass ich noch ein paar Jahre auf Topniveau spielen kann. Ich war Leistungsträger bei Schalke - und ich bin nach Turin gegangen, um auch bei Juve einer zu werden."

Stammspieler zu werden wird aber wohl auch in der nächsten Saison schwierig, selbst wenn er fit bleiben sollte. Das hat sich im Vergleich zu Schalke nicht verändert. Immerhin: Zweikampfstarke Innenverteidiger sind bei Juve weiter gefragt, zumal Juves Geduld sowie das Interesse an einer Weiterverpflichtung zeigen, dass Höwedes dort die Wertschätzung erfährt, die ihm auf Schalke zuletzt verweigert wurde.

Benedikt Höwedes: Bisherige Vereine

VereinVonBis
Juventus Turin20172018
Schalke 0420012017
SG Herten-Langenbochum20002001
TuS Haltern19942000
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung