Sportdirektor Walter Sabatini verlässt Inter Mailand

SID
Mittwoch, 28.03.2018 | 10:54 Uhr
Sportdirektor Walter Sabatini verlässt Inter Mailand.
Advertisement
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Inter Mailand verliert seinen Sportdirektor Walter Sabatini. Der 62-Jährige verlässt den 18-maligen Meister aufgrund von Differenzen mit dem chinesischen Eigentümer Suning, der 2016 für 270 Millionen Euro einen Mehrheitsanteil von 70 Prozent am Klub übernommen hatte. Dies teilte Inter am Mittwoch mit.

Wie italienische Medien berichteten, wirft Sabatini Suning vor, zu wenig in den Viertplatzierten der Serie A zu investieren.

Für Suning, das auch den chinesischen Klub Jiangsu kontrolliert, ist der Verlust Sabatinis der zweite harte Schlag binnen zwei Tagen. Schon am Dienstag war der Italiener Fabio Capello (71) als Trainer des chinesischen Erstligisten zurückgetreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung