Italien: Tausende nahmen Abschied von verstorbenem Davide Astori

SID
Donnerstag, 08.03.2018 | 12:33 Uhr
Zur Beerdigung von Davide Astori kamen tausende Fans und Prominente.
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Live
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Live
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Die italienische Fußball-Prominenz und Tausende Fans haben am Donnerstag in Florenz Abschied vom verstorbenen italienischen Nationalspieler Davide Astori genommen. Zur Trauerfeier des Fiorentina-Kapitäns in der Santa-Croce-Basilika erschienen Spieler und Trainer zahlreicher Klubs sowie der frühere Premierminister Italiens und Ex-Bürgermeister von Florenz Matteo Renzi.

Neben den Teamkollegen Astoris, der am Sonntag in seinem Hotelzimmer in Udine tot aufgefunden worden war, waren Torwartlegende Gianluigi Buffon und Juve-Trainer Massimiliano Allegri vor Ort. Kardinal Giuseppe Betori, Erzbischof von Florenz, leitete die Trauerzeremonie.

"Addio Capitano" war auf Schildern vor dem Eingang der Kirche zu lesen, trauernde Fans trugen Fiorentina-Fahnen. Vor dem Florentiner Stadion Franchi, an dem der Leichenwagen mit Astori langsam vorbeifuhr, versammelten sich rund 2000 Anhänger.

"Das war für die ganze Fußballwelt, nicht nur in Italien, ein Schock", sagte Weltmeister Sami Khedira von Juventus Turin dem SID über den Tod Astoris: "Ich kannte ihn in erster Linie als fairen und starken Gegenspieler. Wie ich aus den Erzählungen meiner Kollegen erfahren habe, war er ein großartiger Mensch. Sein Verlust schmerzt uns alle. In solchen Tagen rückt der Fußball in den Hintergrund."

Etliche nahmen Abschied - Astori erlitt Herzstillstand

Rund 12.000 Personen waren am Mittwoch bereits zum Sarg mit dem Leichnam des Spielers gepilgert, der im Alter von nur 31 Jahren verstorben war. Auch Mitspieler und Offizielle des Klubs, sowie unzählige Fans erwiesen ihm dort die letzte Ehre.

Astori hinterließ seine Lebensgefährtin und die gemeinsame zwei Jahre alte Tochter. Die Obduktion seines Leichnams hatte ergeben, dass er einen Herzstillstand erlitten hatte. "Die definitive Diagnose werden wir wohl erst in zwei Monaten haben. Aber auch dann werden wir mit Sicherheit sagen können, dass es keine anderen Ursachen gebe", sagte Staatsanwalt Antonio De Nicolo. Es weise "nichts auf andere Ursachen als die eines natürlichen Todes" hin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung