Italiens Verbands-Boss Roberto Fabriccini: "Conte würde gern wieder azurblau tragen"

Von SPOX
Freitag, 02.02.2018 | 11:47 Uhr
Antonio Conte soll ein Kandidat für den Nationaltrainer-Posten sein.
© getty
Advertisement
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Wird Antonio Conte erneut italienischer Nationaltrainer? Nach der verpassten WM-Qualifikation und der anschließenden Entlassung von Trainer Gian Piero Ventura ist die Squadra Azzura nach wie vor führungslos. Roberto Fabbricini, kommissarischer Boss des italienischen Verbands FIGC deutete nun an, dass Conte einer der Kandidaten für den Job sei.

"Es wirkt, als wollte Conte gern wieder azurblau tragen", meinte Fabbricini vielsagend über den Coach vom amtierenden Premier-League-Champion FC Chelsea. Noch steht der 48-Jährige zwar bis 2019 in London unter Vertrag, doch da der Klub aktuell nur auf dem vierten Tabellenplatz steht, ist der Italiener längst nicht mehr unumstritten.

Conte trainierte die Italiener bereits zwischen 2014 und 2016 und führte sie in dieser Zeit zur Europameisterschaft, wo das Team im Viertelfinale an Deutschland scheiterte. Neben Conte zählen auch Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti, Roberto Mancini (Zenit St. Petersburg) und Claudio Ranieri (FC Nantes) zu den heißesten Anwärtern auf den Trainerstuhl des vierfachen Weltmeisters.

"Es ist niemand in der Pole-Position. Wir müssen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösungen evaluieren", stellte Fabbricini fest.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung