Lazios Luis Alberto: Auf dem Heimweg nach Barcelona?

Von Nicolai Lehnort
Mittwoch, 03.01.2018 | 18:30 Uhr
Luis Alberto hat sich bei Lazio Rom in den Fokus gespielt

Luis Alberto ist in der Offensive von Lazio Rom unverzichtbar, der 25-Jährige zählt zu den besten Spielern der Serie A und ist seit kurzem spanischer Nationalspieler. Doch es lief lange nicht alles rund in seiner Karriere. Luis Alberto litt unter psychischen Problemen. Nun steht er vor einer Rückkehr zu seinem Ex-Klub FC Barcelona.

Es ist der 25. November 2012 im Mini Estadi von Barcelona. Während die Profis um Lionel Messi in Levante spielen, tritt Barca B in der zweitklassigen spanischen Liga gegen Racing Santander an. Das Spiel endet 4:1, unter den Torschützen: Gerard Deulofeu und Luis Alberto.

Vom FC Sevilla war Luis Alberto zuvor per Leihe nach Barcelona gewechselt. Obwohl er bei seinen Einsätzen für die zweite Mannschaft überzeugt (elf Tore in 38 Spielen), ziehen die Katalanen die Kaufoption nicht. Luis Alberto muss den Klub verlassen und wechselt 2013 genau wie Deulofeu nach England: Deulofeu zu Everton, Luis Alberto zum FC Liverpool.

Im Jahr 2017 ist Deulofeu zurück in Barcelona - und Luis Alberto womöglich auch auf dem Weg dorthin. Sollte er tatsächlich zurückkehren, dann begann alles mit einem großen Vergleich.

Scheitern auf der Insel, Aufblühen in Spanien, Durchbruch bei Lazio

Brendan Rodgers, Luis Albertos erster Trainer in Liverpool, verglich ihn kurz nach seiner Ankunft in England mit Philippe Coutinho: "Er ist der nächste Coutinho-Typ. Der junge Coutinho kam mit 20 Jahren hier her, hatte gute Auftritte und passt in unser Anforderungsprofil. Der junge Luis Alberto ist exakt dasselbe - ein talentierter, hochveranlagter, junger Spieler."

Doch trotz seiner Anlagen kommt Luis Alberto auch in Liverpool nur auf wenige Einsätze. Daraufhin wird er erst erfolglos nach Malaga und dann zu Deportivo La Coruna verliehen - diesmal aber mit Erfolg. Deportivo-Trainer Victor Sanchez kennt er bereits aus Sevilla-Zeiten und mit Lucas Perez bildet er ein brandgefährliches Offensiv-Duo, das den Galiciern den Klassenerhalt beschert.

Das weckt das Interesse von Lazio Rom, doch auch dort erhält Luis Alberto wenig Spielpraxis. Der Transfer wird erst Ende August vollzogen, Luis Alberto verpasst die komplette Saisonvorbereitung. Anpassungsschwierigkeiten und hohe Erwartungen kommen dazu. Das führt letztlich zu einer durchwachsenen Saison. Wieder einmal.

Dank Psychologen zurück in die Erfolgsspur

Luis Alberto beginnt, an sich zu zweifeln. "Im Januar und Februar hatte ich die schlechteste Phase meiner Karriere. Ich fühlte mich, als wäre ich nicht gut genug", verrät er gegenüber der Marca. Er sucht Hilfe beim spanischen Sportpsychologen Juan Campillo - mit Erfolg.

Mit dem Mentalcoach schafft er "in wenigen Wochen radikale Veränderungen", wie er selbst sagt ."Das Training half mir zu glauben, dass ich gut genug bin, dass ich mehr kann. Ich wusste nicht, wozu ich fähig war. Es war nur ein mentales Problem, das mich blockierte."

Luis Alberto arbeitet nach wie vor mit Campillo zusammen und ist besser in Form denn je: "An meinen Statistiken sieht man, dass ich mich verändert habe. Ich bin kompletter, offensiv wie defensiv." Mit 25 Jahren ist Luis Alberto Stammspieler bei Lazio, in dieser Saison gelangen ihm in 18 Ligaspielen bereits zwölf Scorerpunkte.

Am liebsten agiert er als zentraler offensiver Mittelfeldspieler oder hängende Spitze. Er lässt sich oftmals zurückfallen, holt sich die Bälle aus dem Mittelfeld ab und lenkt das Spiel aus der Tiefe. Mit gefährlichen Passen versteht es Luis Alberto, Torchancen zu kreieren. Nach eigenen Aussagen bereitet er Tore lieber vor, als sie selbst zu erzielen.

Zurück zum FC Barcelona?

Diese Fähigkeiten brachten Luis Alberto sogar ins spanische Nationalteam. Trainer Julien Lopetegui, der ihn bereits in Juniorennationalteams anleitete, verhalf seinem ehemaligen Schützling bei den jüngsten Freundschaftsspielen gegen Costa Rica und Russland zum Debüt. "Das ist das Beste, was mir im Fußball jemals passiert ist", schwärmt Luis Alberto nach "der Erfüllung meines Traumes". Nun darf er sich sogar Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme in Russland machen.

Im Anschluss an sein Debüt erinnert er sich an seine Zeit bei Barca B als "eine der besten Erfahrungen meines Lebens" zurück. Womöglich kehrt er demnächst nach Katalonien zurück. Wie verschiedene Medien berichten war Barcas technischer Direktor Robert Fernandez bereits in Rom, um den Ex-Spieler zu beobachten und die Chancen auf eine Rückkehr auszuloten.

In Barcelona könnte Luis Alberto zum Coutinho-Ersatz werden, sollte dessen Transfer doch noch scheitern. Liverpool-Trainer Rogders hatte schließlich schon damals prognostiziert, dass er dessen Nachfolger werden könnte.

Über Umwege fand schon Gerard Deulofeu den Weg zurück zu Blaugrana. Luis Alberto könnte folgen und mit seinem damaligen Kumpel bald wieder gemeinsam auf dem Feld stehen. Diesmal nicht im Mini Estadi, sondern im Camp Nou.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung