Juventus Turin: Marcelo Salas blockierte Cristiano-Ronaldo-Transfer

Juve stand kurz vor CR7-Verpflichtung

Von SPOX
Dienstag, 31.10.2017 | 18:14 Uhr
Statt bei Manchester United wäre Cristiano Ronaldo 2003 fast bei Juventus Turin gelandet
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Serie-A-Champion Juventus Turin stand im Jahr 2003 vor der Verpflichtung Cristiano Ronaldos. Der heutige Superstar von Real Madrid war damals noch bei Sporting aktiv. Juve versuchte, ihn unter Vertrag zu nehmen, scheiterte aber kurz bevor der Deal über die Bühne gehen konnte. Dies verriet Alessandro Moggi, Sohn des früheren Juve-Generaldirektors Luciano Moggi, bei Tuttosport.

Juventus wollte dem Klub aus Lissabon den Transfer Ronaldo schmackhaft machen, indem im Gegenzug Stürmer Marcelo Salas von Turin zu Sporting wechseln sollte. Allerdings weigerte sich der Chilene und Ronaldo wechselte kurz darauf für 19 Millionen Euro Ablöse zu Manchester United.

Alessandro Moggi erläuterte: "Cristiano Ronaldo wurde Parma und Lazio angeboten, aber beide lehnten eine Verpflichtung ab. Juventus wollte ihn und ich reiste mit Jorge Mendes (Ronaldos Berater, Anm. d. Red.) nach Lissabon. Der Plan war, ein Tauschgeschäft einzufädeln und Marcelo Salas abzugeben. Denn ihn wollte Juventus loswerden. Das Problem war, der portugiesische Fußball war damals nicht so reizvoll und wir konnten Salas nicht davon überzeugen, dorthin zu wechseln."

Moggi: "Hätten Geschichte verändern können"

Ronaldo wollte indes gerne für die Bianconeri auflaufen. "Verträge und Papiere waren bereit und Ronaldo war happy. Denn Juventus war einer der besten Klubs Europas", so Moggi weiter: "An dem Tag hätten wir die Geschichte des europäischen Fußballs verändern können. Vielleicht würde Ronaldo heute noch für Juventus spielen."

CR7 ist heute viermaliger Sieger des Ballon d'Or. Für Moggi war dieser verpasste Transfer aber nicht der schlimmste. "Das ist nicht der Deal, den ich am meisten bedauere. Denn auch Ronaldinho stand in der Vergangenheit kurz vor einem Wechsel zu Juventus."

Der Brasilianer spielte in Europa für PSG, Barcelona und den AC Mailand. Im Dress Barcas wurde er zum Weltfußballer und gewann mit den Katalanen auch die Champions League.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung