AC Mailand: Vincenzo Montella trieb den Wechsel von Leonardo Bonucci an

Wegen Bonucci: Montella nervte seinen Boss

Von SPOX
Montag, 24.07.2017 | 14:15 Uhr
Leonardo Bonucci wechselt unter anderem dank Vincenzo Montella zum AC Milan
Advertisement
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Starverteidiger Leonardo Bonucci wechselte vor wenigen Tagen für rund 40 Millionen Euro Ablöse vom italienischen Meister Juventus Turin zum AC Mailand. Eine wesentliche Rolle bei diesem Coup der Rossoneri spielte Milan-Trainer Montella der Sportdirektor Massimo Mirabelli so lange nervte, bis dieser in den Transferpoker um den 30-Jährigen einstieg.

"Ich habe Mirabelli mindestens zehn Nachrichten pro Tag geschrieben, die nur diese Worte beinhalteten: 'Guten Morgen, oder Guten Abend, Direktor: Bonucci'", verriet Montella der Gazzetta dello Sport.

Mit der Verpflichtung Bonuccis könnte Montella seine Formation ändern und künftig auf eine Dreierkette in der Abwehr setzen: " Die Idee reizt mich. Jedoch können wir mit diesen Spielern so viele Systeme spielen," führte der Coach aus.

"Bonucci ist ein äußerst wettbewerbsorientierter Spieler, der ein Vorbild für die jungen Spieler sein wird. Ich weiß nicht, ob Juve ohne ihn schwächer geworden ist, wir jedoch sind mit ihm stärker geworden", so der 43-Jährige.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung