Patrick Schick: Kein Wechsel zu Juventus Turin

Offiziell: Wechsel von Schick zu Juve geplatzt

Von SPOX
Dienstag, 18.07.2017 | 20:56 Uhr
Patrik Schick
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Es hatte sich bereits angedeutet, nun ist der Wechsel von Tschechien-Stürmer Patrik Schick von Sampdoria zu Juventus endgültig geplatzt. Wie beide Vereine am Dienstagabend mitteilten, habe man sich mündlich darauf geeinigt, den Transfer nicht zu vollziehen.

Beim Medizincheck, welchen der tschechische Stürmer vor fast einem Monat im Piemont absolvierte, sollen die Mediziner Unregelmäßigkeiten festgestellt haben. Daher sollen die Bianconeri trotz vorheriger Einigung auf eine Ablöse von 25 Millionen Euro zunächst auf eine einjährige Leihe samt Kaufoption gepocht haben.

Aufgrund der Forderungen der Turiner zeigte sich Massimo Ferrero, Besitzer von Sampdoria Genua, gegenüber Il Secolo XIX noch am Montag genervt: "Es ist eine Farce. Erst ist er nicht gesund, dann ist er wieder gesund. Vielleicht haben sie einen Schnupfen bei ihm gefunden."

An Abnehmer für den Youngster soll es dennoch nicht mangeln. "Dann verkaufen wir ihn halt an einen der anderen vier Klubs, die ebenfalls interessiert sind. Wenn er nicht zu Juve geht, können wir ihn für 40 bis 50 Millionen verkaufen, da mittlerweile seine Ausstiegsklausel ausgelaufen ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung