Juventus Turin: Gianluigi Buffon kritisiert Ablösesummen

Buffons Unverständnis über Transfermarkt

Von SPOX
Donnerstag, 27.07.2017 | 14:24 Uhr
Gianluigi Buffon kann die Entwicklung auf dem Transfermarkt nicht nachvollziehen
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Gianluigi Buffon von Juventus Turin steht den Entwicklungen auf dem Transfermarkt äußert kritisch gegenüber. Besonders über die kolportierten Ablösesummen zeigt er sich verwundert. Einige Summen seien völlig "willkürlich", erklärt der 39-Jährige gegenüber der Gazzetta dello Sport.

Besonders um Neymar vom FC Barcelona und Kylian Mbappe von der AS Monaco gibt es diesen Sommer viele Spekulationen. Der Brasilianer wird mit einem Wechsel für 220 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht. Für Mbappe stehen 180 Millionen Euro im Raum. Für Buffon sind diese Summen unverständlich: "Es klingt alles falsch. Ich kann die Parameter für die Bewertung eines Spielers nicht mehr verstehen. Es ist alles sehr willkürlich."

"Warum ist Neymar 220 Millionen Euro und nicht 600 Millionen Euro wert?", ergänzt der italienische Torhüter. "Mein Großvater sagte immer: Aufpusten und aufpusten, aber der Ballon wird trotzdem immer platzen".

Auch die Dominanz von Juventus wird in diesem Sommer herausgefordert. Ligarivale AC Mailand investierte bereits über 200 Millionen Euro für neue Spieler. "Ich denke, sie werden Konkurrenten sein, weil sie so viel Geld ausgegeben haben", so Buffon.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung