Inter Mailand: Ivan Perisic könnte bei einem guten Angebot verkauft werden

Spalletti: Perisic könnte Inter verlassen

Von SPOX
Sonntag, 23.07.2017 | 16:08 Uhr
Ivan Perisic wird von Manchester United umworben
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Trainer Luciano Spalletti von Inter Mailand hat bestätigt, dass der Serie-A-Klub Ivan Perisic nur bei einem hohen Angebot ziehen lassen wird. Spalletti selbst würde den Kroaten am liebsten bei den Nerazzurri halten.

"Er ist ein fantastischer Spieler und seine Zukunft liegt an mir, ich will ihn definitiv behalten", sagte der 58-Jährige in einer Medienrunde und fügte an: "Wenn ein sehr hohes Angebot kommt und Inter damit einverstanden ist, weil man mit der Ablöse das Team stärken kann, könnte er den Verein verlassen."

Perisic wird seit Wochen mit einem Wechsel in die Premier League zu Manchester United in Verbindung gebracht. Nach Goal-Informationen hat der 28-Jährigen sich bereits für einen Wechsel zu den Red Devils entschieden.

Bei Inter besitzt der ehemalige Wolfsburger noch einen Vertrag bis 2020. Offenbar der Klub aus der Serie A ab einer Summer von 45 Millionen Euro gesprächsbereit. Wie Inter-Sportdirektor Piero Ausilio kürzlich erklärte, könnte auch ein Tauschgeschäft mit United-Profis bei dem Deal eine Rolle spielen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung