Bildungsministerin appelliert an Donnarumma

Von SPOX
Donnerstag, 06.07.2017 | 19:54 Uhr
Gianluigi Donnarumma schwänzte sein Abschlussexamen und flog stattdessen in Urlaub
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Gianluigi Donnarumma sorgte mit seiner Entscheidung, lieber in den Urlaub nach Ibiza zu fliegen, anstatt seine Abschlussprüfung abzulegen, für großen Aufruhr in Italien. Nun hat sich Valeria Fedeli, Bildungsministerin in Italien, in einem offenen Brief an den Torhüter des AC Mailand gewandt.

"Ich hoffe wirklich, dass Du nächstes Jahr in Ruhe und mit Hingabe Deinen Abschluss machst. Ich verurteile Deine Entscheidung nicht. Ich hoffe nur, dass Du zeigst, dass Top-Sportler auch gute Schüler sein können. Hör nicht auf mit der Schule!", so die Worte, die die Gazzetta dello Sport veröffentlichte.

Donnarumma besucht eine spezielle Schule, an welcher er seinen Abschluss ein Jahr früher als gewöhnlich ablegen durfte. Im kommenden Sommer wird er erneut die Möglichkeit haben, diesen abzulegen. Diese Sonderregelung wurde ihm für den Fall eines Wechsels ins Ausland gewährt. Im kommenden Sommer wird er allerdings aller Voraussicht nach an der Weltmeisterschaft in Russland teilnehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung