Italien will Beraterprovisionen Grenzen setzen

SID
Dienstag, 27.06.2017 | 13:12 Uhr
Mino Raiola ist einer der einflussreichsten und bestbezahlten Berater im internationalen Fußball
Advertisement
Serie A
Lazio -
FC Turin
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
Roma

Italien will den ausufernden Beraterprovisionen im Fußball Grenzen setzen. Angesichts der wirtschaftlich schwierigen Lage in Italien seien die Einkünfte bestimmter Berater "eine Beleidigung" für Italiener mit finanziellen Problemen, sagte Verbandspräsident Carlo Tavecchio der Gazzetta dello Sport.

Tavecchio will eine Kommission aus Rechtsanwälten einsetzen, um Schranken bei den Beraterhonoraren einzuführen. Er reagierte damit auf den Eklat um Mino Raiola, den mächtigen Berater des italienischen Jung-Nationaltorhüters Gianluigi Donnarumma.

Raiola hatte bekannt gegeben, dass der 18-Jährige seinen bis 2018 laufenden Vertrag beim AC Milan nicht verlängern wird, offenbar will er den Klub vorzeitig verlassen. Allein im vergangenen Sommer soll Raiola mehr als 50 Millionen Euro durch Vereinswechsel seiner Star-Klienten Paul Pogba und Henrich Mchitarjan verdient haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung