Medien: Perisic-Wechsel geplatzt

SID
Freitag, 30.06.2017 | 12:35 Uhr
Ivan Perisic wechselte 2015 vom VfL Wolfsburg zu Inter Mailand
Advertisement
Coppa Italia
Live
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Manchester United muss wohl eine Niederlage auf dem Transfermarkt hinnehmen. Ivan Perisic soll bei Inter Mailand bleiben und weiterhin in Italien auflaufen.

Lange hielten sich die Gerüchte um einen Perisic-Wechsel nach Manchester - und fast wäre es wohl auch so gekommen. Doch wie der Telegraph nun vermeldet, ist Inter nicht mehr angewiesen auf einen Verkauf von Perisic und will den Kroaten deshalb nicht abgeben.

Demnach muss Inter Mailand bis zum 1. Juli noch Transfereinnahmen von 30 Millionen Euro verbuchen, um einer Strafe der UEFA im Sinne des Financial Fairplay zu entgehen. Der jetzige Plan sieht wohl vor, Gianluca Caprari für 13 Millionen Euro zu Sampdoria Genua zu verkaufen.

Verhandlungen stockten zuletzt

Da bereits neun Millionen Euro durch den Verkauf von Ever Banega eingenommen wurden und Jonathan Biabiany, George Puscas und Andrea Ranocchia ebenfalls vor dem Abgang stehen, sollen die Italiener zuversichtlich sein, fristgerecht alle Auflagen erfüllen zu können.

Damit ist ein Verkauf von Perisic wohl ausgeschlossen. Im Fall des Kroaten stockten die Verhandlungen ohnehin zuletzt. Inter forderte 50 Millionen Euro für den 28-Jährigen, die Engländer wollten diese Summe aber nicht aufbringen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung