Eine Machtdemonstration von Mino Raiola

Freitag, 16.06.2017 | 11:27 Uhr
Gianluigi Donnarumma wird den AC Milan verlassen
Advertisement
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese – Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Gianluigi Donnarumma hat dem AC Milan am Donnerstag mitgeteilt, dass er seinen 2018 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Wollen die Rossoneri an dem Toptalent noch verdienen, müssen sie ihn in dieser Transferperiode verkaufen. Real Madrid? Manchester United? Oder doch Juventus? Die Optionen für den 18-Jährigen sind verlockend. Sein Berater Mino Raiola reibt sich derweil schon die Hände - denn er ist einmal mehr der große Gewinner.

Und plötzlich wird der Stöpsel gezogen. Seit Wochen ist in Mailand eine Aufbruchstimmung entstanden. Eine Euphorie um einen neuen AC Milan, mit einem finanzstarken chinesischen Klubbesitzer, mit neuen Stars, mit neuem Selbstbewusstsein und großen Zielen.

Mit einer Nachricht trifft Geschäftsführer Marco Fassone am Donnerstagnachmittag gegen 17.30 Uhr aber alle Rossoneri ins Herz: "Wir sind niedergeschlagen. Mino Raiola hat mir die Entscheidung von Gianluigi Donnarumma mitgeteilt, seinen Vertrag bei uns nicht zu verlängern." Und als wäre das nicht schon schlimm genug, schiebt er noch einen vernichtenden Nachsatz hinterher, mit leiser, brüchiger Stimme: "Seine Entscheidung ist endgültig."

Es ist ein bitterer Tiefschlag für den Verein und seine ambitionierten Pläne. Denn Milan hatte Großes mit Donnarumma vor: "Die Entscheidung ist bitter für uns. Wir hatten gehofft, dass er eine Säule ist, auf der wir unser Milan aufbauen können. Nun müssen wir die komplette Situation neu bewerten", sagt Fassone in seinem Statement.

Donnarumma galt als kommende Ikone wie Maldini oder Baresi

Donnarumma sollte über Jahre hinaus Leistungsträger, Anführer, Aushängeschild, kurzum das Gesicht einer neuen, erfolgreichen Milan-Generation sein. Schon mit seinen erst 18 Jahren galt er als zukünftige Vereinsikone, auf einer Ebene mit Größen wie Paolo Maldini, Franco Baresi, Alessandro Nesta oder Alessandro Costacurta. Und als Nachfolger von Gianluigi Buffon im Tor der italienischen Nationalmannschaft sowieso.

Entsprechend taten die Rossoneri auch alles, um Donnarumma vom Bleiben zu überzeugen: "Vor zehn Tagen haben wir dem Spieler ein wichtiges Angebot unterbreitet. Er hat unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren seine Entscheidung getroffen und entschieden, das Angebot nicht anzunehmen und seine Beziehung zum AC Milan am 30. Juni 2018 zu beenden", führte Fassone weiter aus.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Nach Informationen der Gazzetta dello Sport lag besagtes "wichtiges" Angebot bei vier Millionen Euro Jahresgehalt. Für Star-Berater Mino Raiola zu wenig - angeblich hat er dem Verein auf dieses Angebot nicht einmal geantwortet.

Donnarummas Verbleib bis Sommer 2018 ist mehr als fraglich

Dass Donnarumma nun tatsächlich, wie von Fassone mitgeteilt, noch bis Sommer 2018 für die Rossoneri im Tor stehen wird, ist mehr als fraglich.

Wenn der Klub aus dem Abgang des Youngsters noch Profit schlagen möchte, muss er ihn in diesem Sommer verkaufen. Dem Vernehmen nach dürfte ein Verkauf Donnarummas zwischen 60 und 70 Millionen Euro in die Kasse spülen.

Geld, auf das Milan eigentlich nicht verzichten kann, schließlich wäre ein Verbleib bis Vertragsende auch aus emotionalen Gründen riskant. Bei den Milan-Anhängern war Donnarumma unantastbar, schon jetzt auf dem Weg zur Ikone. Bis Donnerstagnachmittag eben. Nach der Entscheidung gegen die Zukunft im Verein dürfte sich dieser Status in Staub aufgelöst haben und ihm stattdessen Hass und Spott entgegen bringen.

Welche Rolle spielt Mino Raiola?

Und so ist ein Wechsel - ja ohnehin der Beweggrund für die Nicht-Verlängerung des Vertrages - bereits im kommenden Sommer beinahe unausweichlich.

Natürlich ist Donnarumma, wenngleich erst 18, alt genug, um selbst eine Entscheidung über seine Zukunft zu treffen. Der Strippenzieher hinter dem bevorstehenden Abgang ist jedoch einmal mehr Raiola, zusammen mit Jorge Mendes der berüchtigste Berater der Fußballwelt.

Der 49-Jährige hat in den letzten Jahren unter anderem Zlatan Ibrahimovic, Henrikh Mkhitaryan, Mario Balotelli und Paul Pogba zu spektakulären Transfers verholfen. Beim Rekord-Wechsel von Pogba zu Manchester United wirtschaftete er laut Football Leaks 49 Millionen Euro in die eigene Tasche.

Shitstorm gegen Raiola in den Social Media

Kein Wunder, dass sich am Donnerstag der Unmut der Fans in den sozialen Medien über Raiola ergoss. Schließlich war der Wechselwunsch nicht unbedingt zu erwarten.

Im vergangenen Jahr hatte Donnarumma auf der US-Reise zu SPOX gesagt: "Ich war schon immer Milan-Fan, es ist der Verein meines Herzens. Deswegen ist es für mich eine große Ehre, als Torhüter für diesen großen Klub zu spielen. Ich will solange hier bleiben, wie ich kann, wenn möglich für immer."

Ähnlich äußerte er sich auch noch Anfang dieser Woche in der GQ : "Jeder weiß, dass ich gerne bei Milan bleiben will. Ich bleibe ruhig. Alle Parteien wissen, was ich möchte."

Dass nur wenige Tage nach diesen Worten die Bekanntgabe über die Nicht-Verlängerung folgte, lässt auf den großen Einfluss Raiolas schließen. Es ist ein Muskelspiel, eine Machtdemonstration von Raiola, den begehrtesten Torhüter auf dem Weltmarkt davon überzeugt zu haben, sich gegen den Status der Milan-Ikone und für die weite Fußballwelt zu entscheiden.

Die logische Folge am Donnerstagabend war, dass die ohnehin seit geraumer Zeit schwelenden Spekulationen über den künftigen Klub Donnarummas eskalierten. Wohin zieht es eines der vielversprechendsten Torwarttalente der Welt?

Die heißesten Spuren führten zuletzt zu Manchester United, Real Madrid und Juventus Turin. Angeblich hat Raiola seinen Klienten dort bereits angeboten.

Seite 1: Die Ausgangslage und die Rolle von Mino Raiola

Seite 2: United? Real? Juventus? Wohin zieht es Donnarumma?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung