Derby-Wahsinnn in Mailand - Napoli feiert

Von SPOX
Samstag, 15.04.2017 | 22:46 Uhr
Alessio Romagnoli erzielte den Anschlusstreffer für Milan
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel
Serie A
Florenz – AC Mailand
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Der 32. Spieltag der Serie A startet furios: Der AC Mailand gleicht Derby di Milano in allerletzter Sekunde aus. Tabellenführer Juventus Turin lässt Schlusslicht Pescara keine Chance und profitiert wie Napoli vom Patzer der Roma gegen Atalanta.

Inter Mailand - AC Mailand 2:2 (2:0)

Tore: 1:0 Candreva (36.), 2:0 Icardi (44.), 2:1 Romagnoli (83.), 2:2 Zapata (90.+7)

  • Inter und der AC haben sich nun schon 54 Mal unentschieden getrennt. So oft gab es für beide gegen keine andere Mannschft ein Remis.
  • Inters Offensive läuft weiter auf Hochtouren. 13 Tore haben die Mailänder in den letzten sieben Spielen geschossen. In den vorherigen zehn Partien waren es lediglich drei Stück.
  • Der AC setzte eine Serie fort: In jedem ihrer letzten zehn Ligaspiele erzielte man mindestens einen Treffer. Zehn Partien in Serie mit Torerfolg? Das gelang dem Klub zuletzt im Oktober 2013.
  • Mauro Icardi musste vor seinem Treffer drei Partien auf ein Erfolgserlebnis warten - seine längste Durststrecke seit Oktober. Übrigens: Zuhause fühlt er sich besonders wohl. 16 seiner 20 Tore erzielte der Stürmer in Heimspielen.

SSC Neapel - Udinese Calcio 3:0 (3:0)

Tore: 1:0 Mertens (47.), 2:0 Allen (63.), 3:0 Callejon (72.)

  • Zum ersten Mal in der Saison trat Napoli mit der exakt selben Formation auf wie am vorangegangenen Serie-A-Spieltag gegen Lazio Rom an. Und das zahlte sich aus.
  • Die Süditaliener zeigten ihr gewohntes Offensiv-Feuerwerk in Hälfte zwei. Kein Team traf in dieser Saison häufiger als das von Maurizio Sarri (75-mal). In Halbzeit eins platzte der Knoten jedoch noch nicht, und das trotz über 75 Prozent Ballbesitz und 19 Torschüssen.
  • Durch den zehnten Treffer von Callejon ist die Mannschaft von Maurizio Sarri die einzige in Europas Top-5-Ligen, in der vier Spieler zehn oder mehr Ligatore erzielten (Callejon 10, Hamsik 11, Insigne 14, Mertens 21). Callejon belohnte sich bei seinem 200. Napoil-Spiel dabei selbst.
  • Napoli musste sich in den vergangenen 21 Partien nur einmal geschlagen geben. Udinese hingegen konnte seit sechs Jahren nicht mehr im San Paolo gewinnen.

AS Rom - Atalanta Bergamo 1:1 (0:1)

Tore. 0:1 Kurtic (22.), 1:1 Dzeko (50.)

  • Gegen die Roma kann Atalanta in den vergangenen Jahren eigentlich zumindest einen Punkt fest einplanen. Keines der vergangenen fünf Spiele gegen die Giallorossi ging verloren (zwei Siege, drei Remis). Einen Sieg und zwei Unentschieden holte Atalanta dabei im Olimpico.
  • Die Gäste sammeln dabei weiter munter Punkte. Nur eines der vergangenen zwölf Spiele ging verloren (1:7 gegen Inter). In dieser Zeit spielte Atalanta viermal Remis und fuhr sieben Siege ein.
  • Edin Dzeko bleibt weiter die Lebensversicherung der Römer im Kampf um die Champions-League-Plätze. In den vergangenen zwölf Spielen traf der Bosnier zwölf Mal. Im Olimpico erzielte er in dieser Saison bereits 17 Tore.
  • Für Mohammed Salah war es bereits die dritte Torvorlage in den vergangenen vier Spielen. Zudem erzielte er zwei Tore selbst.

Pescara - Juventus Turin 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Higuain (22.), 0:2 Higuain (43.)

  • Juventus trat im Vergleich zum furiosen 3:0 in der Königsklasse gegen Barcelona mit einer komplett durchgewechselten Viererkette und der Nummer zwei Neto statt Buffon an. Außerdem startete Marchisio für Khedira neben Pjanic auf der Sechs. In der Offensive liefen wie gegen die Katalanen Higuain, Mandzukic, Cuadrado und Dybala auf, der kürzlich seinen Vertrag bei den Bianconeri bis 2022 verlängert hat.
  • Mit seinem Doppelpack in der ersten Halbzeit war Gonzalo Higuain nicht nur der Mann des Spiels. Das 1:0 markierte seinen insgesamt 200. Treffer in den europäischen Topligen (107 Real Madrid, 71 Napoli, 22 Juventus).
  • Insgesamt schoss der Argentinier in dieser Serie-A-Saison nun 23 Tore. Der letzte Spieler von Juventus, dem mehr gelangen war David Trezeguet mit 24 Treffern in der Saison 2001/2002.
  • Pescara konnte von den vergangenen 30 Partien in der Serie A lediglich eine gewinnen, 22 Mal musste man sich geschlagen geben. Mit 70 Gegentoren stellt Delfino zudem die schlechteste Defensive in der höchsten italienischen Spielklasse. Der Klassenerhalt rückt in immer weitere Ferne. Juventus dagegen ist nun seit zwölf Ligaspielen ungeschlagen (10 Siege, 2 Unentschieden).

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

US Palermo - FC Bologna 0:0

Rote Karte: Pulgar (25./Bologna/grobes Foulspiel)

Seite 1: Inter-Milan, Napoli, Roma und Juve

Seite 2: Lazio und Florenz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung