Palermos Präsident Zamparini zurückgetreten

SID
Dienstag, 28.02.2017 | 09:19 Uhr
Maurizio Zamparini gilt als Trainerkiller
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Maurizio Zamparini, Präsident und Inhaber des US Palermo, ist zurückgetreten. In zwei Wochen soll der neue Präsident, ein Vertreter des britisch-amerikanischen Eigentümer-Fonds, der in den sizilianischen Klub einsteigen will, ernannt werden, teilte Zamparini mit.

Der neue Fonds wolle in den Klub und in den Bau eines Heimstadions sowie eines Trainingslagers investieren. "Die Investoren wollen in drei bis fünf Jahren den Klub auf das Niveau bringen, das es verdient", sagte der 75-Jährige.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Zamparini ist für seine Bereitschaft, Trainer bei Misserfolg schnell auszutauschen, berühmt-berüchtigt und trägt den Spitznamen "Trainer-Killer". Bislang kommt der Unternehmer beim Klub auf 35 Trainerentlassungen in knapp 14 Jahren.

Aktueller Coach Palermos ist Diego Lopez, der erst Ende Januar als Nachfolger des entlassenen Roberto De Zerbi vorgestellt wurde. Nach dem 1:1 gegen Sampdoria Genua am Sonntag steckt Palermo derzeit mit 15 Punkten auf den 18. Tabellenplatz fest.

Alle Infos zum US Palermo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung