Quagliarella: "Das wünsche ich niemandem"

Von SPOX
Montag, 20.02.2017 | 17:57 Uhr
Fabio Quagliarella wurde in seiner Zeit bei Neapel von einem Polizisten gestalked
Advertisement
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Die Karriere von Fabio Quagliarella ist nicht immer so verlaufen, wie es sich der Stürmer vorgestellt hat. Der 34-Jährige, der mittlerweile für Sampdoria spielt, hat nun berichtet, unter welchen Umständen er 2010 Napoli verlassen und zu Juventus Turin wechseln musste.

In seiner einzigen Saison bei den Süd-Italienern sah sich Quagliarella schweren Vorwürfen eines Polizisten ausgesetzt, der den Angreifer in Verbindung mit Mafia-Kreisen, Kokain-Konsum und pädophilen Aktivitäten brachte. Die Anschuldigungen erwiesen sich als haltlos, doch der Beamte wurde zu einem Stalker, der es auf Quagliarella und seine Familie abgesehen hatte. In diesem Monat ist der Polizist nun zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

"In dieser Woche ist eine Angelegenheit abseits des Platzes zu Ende gebracht worden, die sich für mich zu einem Alptraum entwickelt hatte", erklärte Quagliarella Sky Sport Italia. "Mir ist eine Last von den Schultern genommen. Das war der Grund, warum ich Napoli und die Stadt Neapel verlassen musste. Dort war ich eigentlich glücklich, aber die Situation hat solchen Einfluss gehabt, dass alles zu einem echten Alptraum wurde", fügte der Stürmer hinzu.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Das wünsche ich niemandem. Ich konnte mein Haus nicht verlassen, meine Familie auch nicht", sagte Quagliarella und ergänzte: "Es war noch schlimmer, als die Untersuchungen noch liefen, denn ich durfte niemandem davon erzählen und konnte nicht sagen, was eigentlich mit mir los war."

Fabio Quagliarella im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung