Quagliarella: "Das wünsche ich niemandem"

Von SPOX
Montag, 20.02.2017 | 17:57 Uhr
Fabio Quagliarella wurde in seiner Zeit bei Neapel von einem Polizisten gestalked
Advertisement
Serie A
Live
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Die Karriere von Fabio Quagliarella ist nicht immer so verlaufen, wie es sich der Stürmer vorgestellt hat. Der 34-Jährige, der mittlerweile für Sampdoria spielt, hat nun berichtet, unter welchen Umständen er 2010 Napoli verlassen und zu Juventus Turin wechseln musste.

In seiner einzigen Saison bei den Süd-Italienern sah sich Quagliarella schweren Vorwürfen eines Polizisten ausgesetzt, der den Angreifer in Verbindung mit Mafia-Kreisen, Kokain-Konsum und pädophilen Aktivitäten brachte. Die Anschuldigungen erwiesen sich als haltlos, doch der Beamte wurde zu einem Stalker, der es auf Quagliarella und seine Familie abgesehen hatte. In diesem Monat ist der Polizist nun zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

"In dieser Woche ist eine Angelegenheit abseits des Platzes zu Ende gebracht worden, die sich für mich zu einem Alptraum entwickelt hatte", erklärte Quagliarella Sky Sport Italia. "Mir ist eine Last von den Schultern genommen. Das war der Grund, warum ich Napoli und die Stadt Neapel verlassen musste. Dort war ich eigentlich glücklich, aber die Situation hat solchen Einfluss gehabt, dass alles zu einem echten Alptraum wurde", fügte der Stürmer hinzu.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Das wünsche ich niemandem. Ich konnte mein Haus nicht verlassen, meine Familie auch nicht", sagte Quagliarella und ergänzte: "Es war noch schlimmer, als die Untersuchungen noch liefen, denn ich durfte niemandem davon erzählen und konnte nicht sagen, was eigentlich mit mir los war."

Fabio Quagliarella im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung