Roma lehnte Arsenal-Angebot für Manolas ab

Von SPOX
Mittwoch, 11.01.2017 | 15:26 Uhr
Kostas Manolas lag wohl ein Angebot vom FC Arsenal vor
Advertisement
Serie A
Atalanta -
Neapel
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio

Der AS Rom hat im Sommer ein Angebot in Höhe von rund 40 Millionen Euro vom FC Arsenal für seinen Verteidiger Kostas Manolas abgelehnt. Das behauptet Ioannis Evangelopoulos, der Berater des Abwehrspielers.

Die Gunners waren vor der Saison mit dem Griechen in Verbindung gebracht worden, entschieden sich dann aber für den deutschen Weltmeister Shkodran Mustafi vom FC Valencia. "Roma hat ein Angebot von Arsenal in Höhe von rund 40 Millionen Euro für Kostas im Sommer abgelehnt", erzählte der Berater Sport FM. "Die Gunners waren sehr interessiert, aber die Forderungen der Roma gingen über das hinaus, was sie zu zahlen bereit waren", fügte Evangelopoulos hinzu.

Erlebe die Serie A Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Tatsache, dass der Transfer am Ende nicht zustande kam, bedeutet nach Angaben des Beraters allerdings nicht, dass ein Wechsel auch in Zukunft ausgeschlossen werden kann. "Es gibt keine Garantie, dass er im Sommer wechselt, aber es wird wahrscheinlich Angebote für ihn geben", meinte Evangelopoulos.

Einen Transfer nach China schloss er jedoch für Manolas aus: "Das sind enorme Angebote. Die Zahlen, die man hört, sind erstaunlich, aber Kostas hat die Möglichkeit, auf dem höchsten Niveau zu spielen. Ich würde sagen, dass China nicht zu seinen Ambitionen passt", sagte er.

Kostas Manolas im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung