Kalidou Koulibaly steht im Fokus mehrerer Klubs

Koulibaly ist glücklich in Neapel

Von SPOX
Mittwoch, 09.11.2016 | 17:23 Uhr
Kalidou Koulibaly möchte beim SSC Neapel bleiben
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Nach den Bemühungen von Chelsea und Everton, Kalidou Koulibaly vom Serie-A-Klub loszueisen und auf die Insel zu locken, meldet sich nun auch dessen Berater, Bruno Satin, zu Wort. Sein Schützling sei glücklich beim SSC Neapel.

Aurelio De Laurentiis ist Klub-Präsident bei den Italienern. Er verriet, dass die Blues im Sommer bereit gewesen wären, 58 Millionen Euro für den 25-Jährigen auf den Tisch zu legen. Zudem habe auch Everton eine Verpflichtung im Sinn gehabt.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Obwohl Koulibaly seinen Vertrag erst im September um weitere fünf Jahre verlängerte, keimen Spekulationen um einen Abgang im Januar-Transferfenster auf. Satin zeigt sich von den Gerüchten genervt und versichert, dass der Innenverteidiger im Stadio San Paolo bleibt. "Ich lebe nicht in der Vergangenheit. Alle Möglichkeiten und Verhandlungen sind bereits vergessen", machte er gegenüber Radio CRC klar.

Zudem will der Spielerberater weiteren Gerüchten frühzeitig den Wind aus den Segeln nehmen: "Ich schaue auf die Gegenwart und die Zukunft. Einige Klubs zeigten ihr Interesse an Koulibaly, aber er ist Neapel-Spieler und fokussiert sich deshalb auch auf Neapel. Präsident De Laurentiis hat bereits bestätigt, dass er nicht zum Verkauf steht".

Kalidou Koulibaly im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung