Juves Kean will der Alten Dame treu bleiben

Von SPOX
Freitag, 25.11.2016 | 16:10 Uhr
Moise Kean will der Alten Dame treu bleiben
Advertisement
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Moise Kean von Juventus Turin wird mit zahlreichen Top-Klubs aus Europa in Verbindung gebracht. Der Teenager, geboren am 28. Februar 2000, ist der erste Spieler, der in diesem Jahrtausend geboren wurde und schon in der Serie A sowie in der Champions-League zum Einsatz kam.

Das weckt freilich Begehrlichkeiten, nicht zuletzt aus der finanziell sehr potenten Premier League. Doch Sowohl Keans Bruder Giovanni, als auch Berater Mino Raiola sprechen sie für einen Verbleib des Talents bei der Alten Dame aus.

Gegenüber der Gazzetta dello Sport erklärte Keans Bruder: "Moise opfert sich für Juve auf. Er wird hier zum Biest werden. Das ist der richtige Klub für ihn, der ihn zum explodieren bringt. Die Juve-Fans können sicher sein, dass Raiola Moise hier nicht wegtreiben wird. Es sei denn, er will es so."

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch Raiola schwärmte von seinem Schützling: "2017 wird man auf Kean schauen müssen. Seine Entschlossenheit ist beeindruckend. Er kann bei Juve zum Top-Star werden."

Kean hat sich im Jugendbereich der Turiner hochgearbeitet bis er schließlich vor wenigen Tagen sein Profi-Debüt unter Cheftrainer Massimiliano Allegri feierte.

Alles zu Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung