Gonzalo Higuain mit Juventus Turin vor dem Wiedersehen mit dem SSC Neapel

Sarri: "Higuain? Sohn, der mich wütend machte"

Von SPOX
Donnerstag, 27.10.2016 | 09:13 Uhr
Maurizio Sarri hat noch immer Vatergefühle zu Gonzalo Higuain
Advertisement
Serie A
Live
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Der SSC Neapel steht vor dem Duell mit Juventus Turin und Trainer Maurizio Sarri vor seinem Wiedersehen mit Gonzalo Higuain. Er hat noch immer Vatergefühle für den Argentinier, wenn auch nicht nur positive.

Im Sommer entschied sich Gonzalo Higuain zum Wechsel vom SSC Neapel zu Juventus Turin. Ganz abgeschlossen hat Ex-Trainer Maurizio Sarri vor dem Wiedersehen am Samstag nicht.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Ich werde Higuain begrüßen wie einen Sohn, der mich wütend machte", erklärte Sarri. Dabei steht das Treffen mit dem argentinischen Stürmer jedoch nicht im Vordergrund, es ist auch das Duell Erster gegen Dritter.

Sarri fordert dafür mehr von seinem Team: "Wir müssen wachsen. Es gibt in jedem Spiel zehn Minuten, in denen das Team geistig leer scheint und wir schließlich etwas hergeben. Aber die Leistung bisher war guter Standard, wir sind wenig Risiko gegangen."

Ohne Higuain geht Neapel ein echter Torjäger ab. Der Trainer ist jedoch bekannt als Bastler: "Wir werden etwas aus dem machen, was wir zur Verfügung haben. Dafür dass wir im Sommer Higuain, im September seinen Ersatz (Arkadiusz Milik mit Kreuzbandriss, Anm. d. Red.) und jetzt Manolo Gabbiadini (Rotsperre, Anm. d. Red.) verloren haben, machen wir uns gut."

Gonzalo Higuain im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung