Di Canio sorgt wieder für Aufsehen

SID
Mittwoch, 14.09.2016 | 18:42 Uhr
Di Canio verliert seinen Job wegen einem Mussolini-Tattoo
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Paolo Di Canio, früherer Kapitän des italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom, sorgt wegen seiner rechtsextremistischen Sympathien wieder einmal für Aufsehen.

Der TV-Kanal Sky Sport hat beschlossen, den Vertrag mit Di Canio als Fußballkommentator aufzulösen, nachdem im Internet Bilder des Ex-Stürmers mit der Tätowierung "Dux" (Führer) auf dem Arm veröffentlicht wurden.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Damit stellte Di Canio erneut seine Bewunderung für den faschistischen Diktator Benito Mussolini zur Schau. "Obwohl wir Di Canios Kompetenz schätzen, haben wir uns einvernehmlich zur Aussetzung der Zusammenarbeit beschlossen", sagte Jacques Raynov, Vizepräsident von Sky Sport, am Mittwoch.

Di Canio ist seit Jahren wegen seiner rechten Gesinnung bekannt. 2005 schockierte er, als er im römischen Olympia-Stadion seine Fans mit dem "römischen Gruß" der ehemaligen Mussolini-Faschisten begrüßt hatte.

Alles zur Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung