AC Milan: Chinesische Investoren besetzen Führung mit "Interisti"

Costacurta: "Ich bin schockiert"

Von SPOX
Dienstag, 13.09.2016 | 15:19 Uhr
Alessandro Costacurta war eigentlich für eine Geschäftsführer-Rolle vorgesehen
Advertisement
Serie A
Live
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Silvio Berlusconi hat den AC Milan verkauft. Die Übernahme durch das chinesische Konsortium SinoEurope ist so gut wie perfekt. Mit den ersten geplanten Amtshandlungen machen sich die neuen Besitzer aber sofort äußerst unbeliebt.

Das Konsortium hat den Plan, Marco Fassone als Geschäftsführer und Massimiliano Mirabelli als Sportdirektor zu installieren. Das Problem: Beide sind sogenannte "Interisti". Fassone war zwischen 2012 und 2015 Geschäftsführer beim Stadtrivalen. Mirabelli steht sogar immer noch als Chefscout bei Inter unter Vertrag.

Ursprünglich war vorgesehen, einige Milan-Legenden in die Klubführung einzubinden. Alessandro Costacurta, eine Ikone der Rossoneri, machte gegenüber Sky Italia bereits seinen Unmut breit: "Ich bin leicht schockiert, was da passiert, wie auch sehr viele andere Fans. Ob sie mich schon kontaktiert haben? Nein, und das brauchen sie auch gar nicht zu versuchen."

Erlebe die Serie A live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Paolo Berlusconi, Vize-Präsident und Bruder von Silvio Berlusconi, äußerte sich derweil zum Verkauf an das chinesische Konsortium. "Wenn man mit ausländischen Investoren zu tun hat, gibt es immer ein paar Geheimnise, aber in diesem Fall gab es sogar staatliche Mittel", gab Berlusconi gegenüber der Gazzetta dello Sport preis.

"China investiert gerade sehr viel in den Fußball. [...] So wollen sie den Fußballkult in ihrer Heimat vergrößern und ihre Ambitionen sind hoch. Unsere Ruhe kommt daher: Es ist nicht einfach nur ein Investor, es ist die Regierung, die sich zum Wortführer dieser Entwicklung macht", führte Paolo Berlusconi weiter aus.

Alles zum AC Milan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung