Berlusconi erschwert Verhandlungen über AC Milan

Berlusconi: "Chinesen aßen Kinder"

SID
Samstag, 04.06.2016 | 10:03 Uhr
Silvio Berlusconi will den AC Milan verkaufen
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Der AC Milan ist auf dem Markt, das größte Interesse stammt aus China. Doch Klub-Eigentümer Silvio Berlusconi macht die Verhandlungen schwer, er scherzt auf derbe Art und Weise.

Angesprochen auf den bevorstehende Verkauf seines Klubs an Investoren aus China scherzte Silvio Berlusconi: "Die chinesischen Kommunisten haben einst Kinder gegessen. Und denen soll ich den AC Milan geben?" Der 79-Jährige sorgte mit seinen Aussagen für Kopfschütteln: "Es ist wahr. Es gab dort eine große Hungersnot und Kinder starben, weil ihre Mütter keine Milch hatten. Damit nicht mehr Kinder sterben, haben sie sie gekocht und gegessen."

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Berlusconi befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit einem Konglomerat aus China, dem wohl auch Mitglieder der Regierung angehören. Rund 70 Prozent der Klub-Anteile könnten in das Land der Mitte wandern, bis dahin stehen allerdings noch einige Hindernisse aus. Fraglich, ob der 79-Jährige seinen Geschäftspartnern so entgegenkommt.

Alles zur Serie A TIM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung