Ventura wird neuer Nationaltrainer

SID
Dienstag, 07.06.2016 | 18:52 Uhr
Giampiero Ventura war bis zuletzt Trainer vom FC Turin
© getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Giampiero Ventura tritt bei Italien nach der EURO die Nachfolge von Antonio Conte an. Das Thema beschäftigte die Azzurri vor dem Abflug zur EM nach Frankreich aber nur kurz.

In Coverciano war es am späten Dienstagnachmittag nur eine Randnotiz. Dabei hatte der italienische Verband FIGC gerade seine fast schon verzweifelte Suche nach einem Nachfolger für Antonio Conte beendet. Giampiero Ventura heißt der neue Nationaltrainer der Azzurri - aber erst für die Zeit nach der EURO.

Entsprechend gering war auch das Interesse der Mannschaft um Kapitän Gianluigi Buffon im EM-Trainingslager in der Nähe von Florenz an der Personalie Ventura, der einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg bei der Generalprobe gegen Finnland in Verona drehte sich in Coverciano vielmehr alles um die EURO und das schwere Auftaktspiel am kommenden Montag in Lyon gegen Geheimfavorit Belgien - und die Squadra Azzurra fühlt sich vor dem Abflug am Mittwochabend von Florenz nach Montpellier für das Turnier gerüstet.

"Wir sind bereit"

"Wir sind bereit", betonte Conte, der nach der EM zum FC Chelsea wechselt. Er könne mit Sicherheit eines sagen, "dass wir ein Team von großartigen Kerlen und exzellenten Fußballern haben. Und das ist am wichtigsten." Auch Stephan El Shaarawy vom AS Rom äußerte sich zuversichtlich, nachdem das Gruppenaus bei der WM 2014 fast eine Staatskrise ausgelöst hatte: "Wir kommen zur EURO mit viel Selbstvertrauen, wir glauben an unsere Stärke."

Jetzt die EM 2016 tippen und gegen SPOX-Redakteure antreten!

Seit 1968 bemüht sich der viermalige Weltmeister bei EM-Turnieren jedoch vergeblich um den zweiten Titel. Auch 2016 gehören die Azzurri, die in der starken Gruppe F noch auf Irland und Schweden treffen, im Gegensatz zu den anderen großen Fußball-Nationen wie Deutschland, Frankreich oder Spanien zum Kreis der Favoriten. Dies sei aber "besser", meinte El Shaarawy, der Druck sei dann nicht ganz so groß, "wir müssen ohnehin von Spiel zu Spiel denken".

"Klare Signale des Wachstums"

Dennoch hat der Erfolg gegen die Finnen nach Treffern von Antoni Candreva von Lazio Rom (27.) und des eingewechselten Routiniers Daniele de Rossi (71.) Hoffnungen geweckt. Die Gazzetta dello Sport hat "klare Signale des Wachstums" erkannt. De Rossi könne bei der EM "zum Eckpfeiler" werden. Der Corriere dello Sport schrieb von einer "schönen blauen Nacht" und verabschiedete das Team um Urgestein Buffon ins noble Mannschaftshotel Courtyard by Marriott in Montpellier "voller Vertrauen".

Ventura kann sich die EM noch in aller Ruhe anschauen, bis es für ihn im September in der Qualifikation zur WM 2018 in Russland ernst wird. "Er hat viel Erfahrung und Führungsqualitäten", begründete Verbandspräsident Carlo Tavecchio die Entscheidung für den Routinier.

Ventura war zuletzt Trainer des FC Turin, zuvor war er unter anderem für Sampdoria Genua, Hellas Verona und den SSC Neapel verantwortlich. Ventura erhält einen Zweijahresvertrag. Rund 1,5 Millionen Euro soll der neue italienische Nationaltrainer pro Jahr erhalten. Conte soll mehr als das Doppelte verdient haben.

Italien: News, Kader, Spiele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung