Ein letzter Ohrschrauber

SID
Montag, 09.05.2016 | 16:46 Uhr
Luca Toni verabschiedete sich auf einer Ehrenrunde von seinen Fans
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Erst ein frech in die Mitte gelupfter Elfmeter, dann ein letztes Mal der so typische "Ohrschrauber" - und zum Abschluss eine Ehrenrunde mit Tränen in den Augen: Luca Toni hätte sich wohl keinen schöneren und passenderen Abschied von der großen Fußball-Bühne wünschen können.

Mit einem emotionalen Höhepunkt verabschiedete sich der ehemalige Bayern-Profi am Sonntag mit 38 Jahren in den verdienten Ruhestand, als Weltmeister, als deutscher Meister und Pokalsieger, als einer der besten und gefürchtetsten Stürmer der vergangenen 20 Jahre im internationalen Klubfußball. "Ich kann nur allen Danke sagen, die diesen Abend zu einem magischen gemacht haben. Ich werde mich für immer daran erinnern", sagte Toni, nachdem er mit Hellas Verona gegen Juventus Turin das letzte Spiel seiner schillernden Karriere absolviert hatte.

Beim 2:1 (1:0) blitzte die Genialität des Weltmeisters von 2006 noch einmal auf. Kurz vor der Pause schnappte er sich den Ball und hob ihn in bester Panenka-Manier vom Elfmeterpunkt ins Tor. Es war Tonis 274. Treffer für eine Vereinsmannschaft und zugleich sein letzter. Für Verona traf er in 100 Spielen 51-mal, für den deutschen Rekordmeister Bayern München, für den er von 2007 bis 2010 spielte, waren es 58 Tore in 89 Partien.

Die Fans riefen Tonis Namen und jubelten ihm zu, die letzten Schritte zum Abschied im Stadion Marcantonio Bentegodi übertrug Hellas live im Internet. "Es war unmöglich, nicht berührt zu sein. In einer Woche habe ich noch einmal 22 Jahre Fußball durchlebt und dabei gewusst, dass das letzte Spiel ein Besonderes wird", sagte er. Zwar steht für Verona in der Saison am kommenden Wochenende noch eine Partie an, doch Luca Toni wird nur noch Zuschauer sein.

Unkonventionelle Spielweise wurde belächelt

Zum Abschied dankte er Hellas für "zwei fantastische Jahre" und kündigte an, er werde seine "Ideen in diesen Verein einbringen. Nicht als Trainer, weil man dabei sehr schnell altert. Aber ich werde ganz sicher voller Begeisterung etwas Neues mit der Mannschaft machen."

Seine Spielweise wurde teils belächelt, sie sei nicht mehr zeitgemäß, hieß es zuletzt immer wieder. Tatsächlich war Toni nie der aktive, mitspielende Mittelstürmer, wie es Robert Lewandowski oder Karim Benzema sind. Oft wirkte er behäbig oder teilnahmslos, doch im Strafraum explodierte er und war kaum zu verteidigen.

Der "Ohrschrauber", sein typischer Torjubel, bei dem er wild mit dem Kopf nickte und dabei über das gesamte Gesicht strahlte, wurde rasch zu seinem Markenzeichen. Toni polarisierte, Fans gegnerischer Mannschaften verabscheuten ihn oft, die eigenen liebten ihn. Auch in München gehörte der 1,93 m große Stürmer zu den Publikumslieblingen und führte die Bayern 2008 und 2010 jeweils zum Double.

Luca Toni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung