Inter-Präsident Thohir erteilt Wechsel Absage

"Icardi und Perisic unverkäuflich"

Von SPOX
Montag, 30.05.2016 | 15:49 Uhr
Gary Medel, Ivan Perisic und Mauro Icardi (v.l.) sind voraussichtlich auch kommende Saison vereint
© getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Inter Mailand konnte den hohen Erwartungen in der abgelaufenen Saison nicht gerecht werden - dennoch sollen laut Präsident Erick Thohir keine Schlüsselspieler wie Mauro Icardi oder Ivan Perisic abgegeben werden.

Zuletzt wurden Spekulationen laut, wonach das Duo verkauft werden könnte, um gleichzeitig die Regeln des finanziellen Fair Play einhalten zu können. Dies ist beim Tabellenvierten der abgelaufenen Saison aber kein Thema.

"Natürlich hätten wir uns gerne für die Champions League qualifiziert", erklärte Thohir gegenüber dem Corriere dello Sport. "Aber dass wir uns für die Europa League qualifiziert haben, ist nun kein Desaster."

"Spieler wie Icardi, Perisic oder Miranda sind Spieler von Inter", fuhr der Geschäftsmann aus Indonesien fort. "Und diese Spieler stehen nicht zum Verkauf, das werden wir jedem sagen, der einen Versuch unternimmt."

Wechsel nicht ausgeschlossen

Gleichzeitig nannte der 46-Jährige auch einen Grund, indem man "eine klare Strategie verfolgt. Wir brauchen 16 Spieler auf dem gleichen Niveau. Es wird ein Problem, wenn wir uns gar nicht für Europa qualifiziert werden."

Thohir schloss aber nicht aus, dass man sich trotzdem von dem ein- oder anderen Akteur trennen könnte. "Wir werden keine sechs Stammspieler verkaufen", erklärte er. "Wir verkaufen vielleicht zwei oder drei Spieler, nicht mehr."

Alles zu Inter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung