Serie A TIM, 33. Spieltag

Khedira-Traumtor bei Juve-Sieg

Von SPOX
Sonntag, 17.04.2016 | 20:09 Uhr
Sami Khedira hat bei Juves Tor sehenswert getroffen
Advertisement
Serie A
Live
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Am 33. Spieltag der Serie A TIM hat Juventus Turin gegen US Palermo deutlich gewonnen und so den Patzer vom SSC Neapel genutzt. Der Vorsprung auf den Verfolger scheint damit uneinholbar. Und: Totti rettet der Roma einen Zähler.

Inter Mailand - SSC Neapel 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Icardi (4.), 2:0 Brozovic (44.)

Ohne den gesperrten Top-Torjäger Gonzalo Higuain war für Napoli im Guiseppe Meazza nichts zu holen. Der Tabellenzweite agierte bei Inter zwar deutlich feldüberlegen, im letzten Drittel kam dann allerdings nicht mehr viel. Zudem mussten die Gäste den frühen Rückstand durch Mauro Icardi verkraften. Nach feinem Zuspiel von Gary Medel stand der Argentinier frei vor Pepe Reina und vollendete sehenswert per Heber. Bitter für Napoli: Icardi stand wohl leicht im Abseits. Die Süditalinier versuchten in der Folge viel, doch der ganz große Sturmlauf blieb aus. Kurz vor der Pause dann der nächste Rückschlag. Auf Vorlage von Icardi verdoppelte Marcelo Brozovic die Führung der Nerazzurri. Pepe Reina wird sich etwas gewundert haben, es war der zweite Treffer per Lupfer gegen ihn an diesem Abend.

Die zweite Hälfte war ziemlich genauso anzuschauen wie die erste. Napoli wollte, kam aber nur selten durch. Darüber hinaus war die Abwehr löchrig, was Inter gar die Chance gab, weiter zu erhöhen. Auf beiden Seiten wusste man aber nichts mit den sich bietenden Möglichkeiten anzufangen. So stehen für Inter verdiente drei Punkte auf dem Habenkonto, durch die der Druck auf den AS Rom weiter aufrecht erhalten wird. Gleichzeitig ist zumindest die Teilnahme an der Europa League quasi sicher. Neapel dagegen verliert ein Spiel in einer Phase, in der es sich Pleiten eigentlich nicht mehr erlauben kann. Der Rückstand auf Tabellenfüher Juve kann auf bis zu neun Punkte wachsen. Auch von hinten droht Gefahr: Die Roma wäre bei einem Sieg auch nur noch drei Punkte entfernt.

Atalanta Bergamo - AS Rom 3:3 (2:2)

Tore: 0:1 Digne (23.), 0:2 Nainggolan (27.), 1:2 D'Alesandro (33.), 2:2 Boriello (37.), 3:2 Borriello (50.), 3:3 Totti (85.)

In einer furiosen ersten Halbzeit mit unglaublich vielen Torraumszenen setzte die Roma vom Anpfiff weg alles auf Auswärtssieg. Die erste Großchance führte auch direkt zum Erfolg: Lucas Digne, der nach feinem Doppelpass von Diego Perotti freigespielt wurde, netzte zur Führung ein (23.). Und die Gäste legten nach: Edin Dzeko steckte auf rechts zu Mohamed Salah durch, der mit seiner Hereingabe in der Mitte den einlaufenden Radja Nanggolan fand (27.).

Statt in Schockstarre zu verfallen, erwachte Bergamo durch den Doppelschlag der Römer und kam fulminant in die Partie zurück. Erst war es Marco D'Alessandro (33.), der für die Lombarden aus fünf Metern freistehend verkürzte, ehe Marco Borriello nach einer Ecke zum verdienten Ausgleich einköpfte (37.).

Nach dem Pausentee zeigten sich die Hausherren weiter torhungrig. Wieder war es Borriello, der nach flacher Hereingabe von Alejandro Gomez zur Stelle war und das Spiel zu Gunsten Bergamo drehte (50.). Der Doppelpacker hätte das Resultat in der Folge druch zwei Riesen-Gelegenheiten weiter in die Höhe schrauben können (61./67.).

Nach 85 Minuten hatte die kurz zuvor eingewechselte Rom-Legende Francesco Totti dann seinen großen Auftritt: Nach viel durcheinander in der Hintermannschaft von Atalanta landet der Ball bei Totti, der den Ball von der Sechszehner-Kante flach ins rechte untere Eck knallte. Damit verpasst es die Roma den Rückstand auf den SSC Neapel wesentlich zu verkürzen.

Juventus Turin - US Palermo 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Khedira (10.), 2:0 Pogba (71.), Cuadrado (74.), 4:0 Padoin (90.)

Juve hat seine unfassbare Serie ausgebaut und mittlerweile seit 23 Ligaspielen nicht mehr verloren - und das bei 22 (!) Siegen. Dabei hielten die Gäste lange mit und hatten durchaus Chancen zum Ausgleich. Die beste Möglichkeit vergab Aleksandar Trajkovski, als er den Ball zwar an Gianluigi Buffon vorbei schob, Andrea Barzagli aber kurz vor der Linie rettete (32.).

So zehrte Juve weiter von Sami Khediras Traumtor, der eine Flanke mit der Brust annahm und den Ball ohne Bodenkontakt aus wenigen Metern ins linke Toreck schoss (10.). Beinahe hätte der Tabellenführer bereits früher die Vorentscheidung erzielt, aber Paul Pogba scheiterte mit seinem Versuch per Aufsetzer an der Latte (28.).

Das ganze Spiel über war Juve überlegen, ließ aber die nötige Durchschlagskraft vermissen und so war bis zur 70. Minute ein Punktgewinn für Palermo möglich. Doch dann kam erst Pogba, der eine Ecke artistisch ins Netz lenkte (71.) und kurz darauf Juan Cadrado, der mit einem platzierten Schuss den Deckel drauf machte (74.). Der Treffer von Simone Padoin war nur noch Ergebniskosmetik (90.). Juve konnte somit den Napoli-Patzer nutzen und hat bei fünf verbleibenden Spielen nun neun Punkte Vorsprung auf den direkten Verfolger. Einen Schock muss die Alte Dame jedoch verdauen: Claudio Marchisio riss sich in der Partie das Kreuzband und wird lange ausfallen.

Alle Infos zur Serie A TIM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung