Roma-Coach will Juve-Dominanz stoppen

Spalletti fordert "stärkere Spieler"

Von SPOX
Dienstag, 26.04.2016 | 15:26 Uhr
Spalletti wünscht sich mehr Top-Spieler in der Serie A TIM
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Zum fünften Mal in Folge ist Juventus Turin italienischer Meister. Um der Vormachtstellung der Alten Dame entgegenzuwirken, nennt Luciano Spalletti ein einfaches Rezept: Die Konkurrenz muss sich trauen, neue Top-Spieler an Land zu ziehen.

Mit dem 1:0-Sieg am Montag gegen Florenz verhalf die Roma dem alten und neuen Meister aus Turin zum fünften Scudetto in Folge. Um die Langeweile im Meisterschaftskampf zu verhindern, fordert der Coach neues Personal: "Wir müssen stärkere Spieler kaufen. Man muss den Mut haben, dieser unangenehmen Wahrheit zu begegnen. Letzten Endes wird es dem Verein helfen zu wachsen."

Die Roma ist dabei das beste Beispiel für diese von Spalletti geforderte Strategie. Mit dem 18-jährigen Brasilianer Gerson, der für 16 Millionen Euo von Fluminense kommt, steht ein erster Hochkaräter für die neue Saison fest.

Insgesamt hat die Roma schon jetzt 50 Millionen Euro für Transfers im Sommer investiert. Das Problem dabei: Außer für Gerson ging das Geld für Edin Dzeko, Mohamed Salah, Diego Perotti und Ervin Zukanovic an Leihspieler raus, die schon in dieser Saison für den Hauptstadtklub auflaufen.

Luciano Spalletti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung