Allegri adelt seinen Schützling

"Dybala bald knapp hinter Messi"

Von SPOX
Freitag, 04.03.2016 | 13:49 Uhr
Massimiliano Allegri sagt seinem Schützling eine goldene Zukunft voraus
© getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Schon jetzt gehört Paulo Dybala von Juventus Turin zu den gefährlichen Stürmern der Welt. Wenn der Argentinier sich weiter verbessert, kann er laut seinem Coach Massimiliano Allegri bald schon in die Sphären der dominierenden Fußballer der letzten Jahre vordringen. Dem Corriere dello Sport erklärte er: "Dybala hat diesen Killerblick. In zwei Jahren könnte er an der Spitze sein, knapp hinter Messi und Ronaldo."

Mit 17 Treffern in 37 Pflichtspielen für die Bianconeri ist Dybala der erfolgreichste Goalgetter des amtierenden Double-Siegers. Um den 22-Jährigen nach Turin zu locken überwies der Verein im Sommer rund 32 Millionen Euro an die US Palermo.

Im Interview mit der Sportzeitung sprach Allegri zudem über seine eigene Zukunft. Bis 2017 in Turin unter Vertrag, wird der Italiener aktuell mit Real Madrid und dem FC Chelsea in Verbindung gebracht: "Seit zwei Monaten lerne ich angeblich Englisch, jetzt auch noch Spanisch und Französisch. (...) Ich würde es wie Ancelotti machen: Wenn Die Zeit reif ist, würde ich gerne andere Kulturen kennen lernen. Aber jetzt läuft es für mich bei Juventus gut."

Auch der Posten des italienischen Nationaltrainers scheint für Allegri eine Option zu sein: "Ich denke, dafür bin ich zu jung. Aber ich könnte mir das am Ende meiner Karriere vorstellen", verriet der 48-Jährige.

Paulo Dybala im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung