Coppa Italia

Juventus nach Elfer-Krimi im Endspiel

SID
Mittwoch, 02.03.2016 | 23:53 Uhr
Simone Zaza von Juventus Turin darf sich über den Einzug in das Finale freuen
© getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

In einem verrückten Spiel setzt sich Juventus Turin im Halbfinale der Coppa Italia nur knapp mit 5:3 nach Elfmeterschießen bei Inter Mailand durch. Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel mussten die Turiner nach einer Niederlage mit dem gleichen Ergebnis in die Verlängerung. Ein Doppelpack von Marcelo Brozovic und ein Treffer von Ivan Perisic sorgten für das Comeback für Inter. Im Elfmeterschießen scheiterte Rodrigo Palacio an der Latte. Leonardo Bonucci traf mit dem letzten und entscheidenden Elfmeter.

Inter Mailand - Juventus Turin 6:5 (3:0, 1:0)

Tore: 1:0 Brozovic (16.), 2:0 Perisic (49.), 3:0 Brozovic (82./FE)

Elfmeterschießen: 0:1 Barzagli, 1:1 Brozovic, 1:2 Zaza, Palacio verschießt, 1:3 Morata, 2:3 Manaj, 2:4 Pogba, 3:4 Nagatomo, 3:5 Bonucci

Wer dachte, dass die zweite Auflage des prestigeträchtigen Derby d'Italia nach dem klaren Hinspiel-Sieg bereits entschieden wäre, sah sich getäuscht. Mit dem Ex-Dortmunder Perisic in der Startelf suchte Inter im heimischen Giuseppe-Meazza-Stadion sofort den Weg nach vorne und drängte auf ein schnelles Tor. Juventus lief hingegen mit einer besseren B-Elf auf. Sami Khedira, Paulo Dybala, Paul Pogba und Gigi Buffon saßen nur auf der Bank.

Keine 16 Minuten waren gespielt, da klingelte es bereits im Kasten der Gäste. Gary Medel machte seinem Namen Pitbull alle Ehre und klaute Hernanes etwas ungestüm den Ball vom Fuß. Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen und Marcelo Brozovic überwand Gäste-Torwart Neto mit einem präzisen Rechtsschuss (16.). Obwohl die Turiner nun besser in die Partie fanden, hätte Adem Ljajic kurz danach beinahe für die Hausherren erhöht. Sein abgefälschter Schuss touchierte die Latte (25.).

Inters Sturmlauf setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. Als Ivan Perisic in der 49. Minute nach Vorarbeit von Eder einschob, lag die Sensation endgültig in der Luft. Nur um Haaresbreite verpasste Simone Zaza den so wichtigen Auswärtstreffer für die Alte Dame. Doch auch Ljiajic zielte auf der anderen Seite äußerst knapp vorbei (54.). Juve-Coach Allergri reagierte und wollte mit dem zunächst geschonten Barzagli mehr Sicherheit in die Defensive bringen.

Zentimeter fehlten

Doch die Nerazzurri rannten weiter an und wurden kurz vor Schluss belohnt. Am Strafraumeck konnte Rugani den überragenden Perisic nur mit einem Foul stoppen. Brozovic verwandelte den Strafstoß mit viel Glück (82.) und brachte das Stadion zum Überkochen. Alles war wieder ausgeglichen. Mit einer Wahnsinstat verhinderte Neto nach Schuss von Perisic in letzter Sekunde den Knockout.

Nach weiteren Chancen durch Perisic (95.) sowie durch Zaza (101.) und dem eingewechselten Pogba (106.) und insgesamt elf gelben Karten scheiterte Alvaro Morata kurz vor Ende zwei Mal aus bester Position (120.). Zentimeter brachten Inter im Elfmeterschießen schließlich auf die Verliererstraße, da der Versuch von Rodrigo Palacio von der Unterkante der Latte aus heraussprang und Leonardo Bonucci den letzten Elfmeter versenkte. Juventus trifft am 21. Mai im Finale der Coppa Italia auf den AC Milan.

Alles zu Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung