Serie A TIM, 31. Spieltag

Roma demontiert Lazio

Von SPOX
Sonntag, 03.04.2016 | 17:21 Uhr
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Am 31. Spieltag der Serie A TIM demontierte der AS Rom im Derby della Capitale den Stadtrivalen Lazio Rom. Zum Auftakt gewann Juventus Turin im Schongang gegen den FC Empoli. Der SSC Neapel kassiert gegen Udine eine herbe Pleite, der Rückstand auf Juve wächst auf sechs Punkte an. Außerdem landete der FC Turin einen Überraschungscoup gegen ein dezimiertes Inter Mailand.

Juventus Turin - FC Empoli 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Mandzukic (44.)

Juve startete direkt schwungvoll in die Partie und kam früh zu guten Chancen. Doch auch der Gast aus Empoli versteckte sich zunächst nicht, konnte aber gegen die Abwehr der Alten Dame nur wenig Chancen kreieren. Immer wieder wurde deshalb der Qualitätsunterschied zwischen beiden Teams erkennbar.

In einer Phase, in der die Begegnung vor sich hin plätscherte, schlug der Tabellenführer dann eiskalt zu. Paul Pogba drang in den Strafraum ein und bediente Mario Mandzukic mit einer butterweichen Flanke, die der ehemalige Bayern-Akteur im Stile eines Klassestürmers verwertete (44.).

Im zweiten Durchgang begannen die Mannen aus der Toskana dann erneut sehr bemüht, fanden aber wie zuvor keine Lücken. Je länger das Spiel jedoch dauert, desto mehr verflachte die Partie. Juventus drängte erst in den letzten fünf Minuten auf die Entscheidung. Doch ein guter Torwart und der Querbalken retteten Empoli vor einer höheren Niederlage.

Udinese Calcio - SSC Neapel 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 Bruno Fernandes (14./FE), 1:1 Higuain (24.), 2:1 Bruno Fernandes (45.), 3:1 Thereau (57.)

Bes. Vorkommnisse: Gabriel hält Foulelfmeter von Bruno Fernandes (26.)

Gelb-Rot: Higuain (75./Neapel)

Ciao Scudetto - war das die Vorentscheidung im Titelrennen? Eigentlich stand für Neapel gegen Udinese Calcio eine absolute Pflichtaufgabe auf dem Programm. Schließlich hatte Juventus bereits am Vortag die Hausaufgaben erledigt. Wollte man den Spitzenreiter nicht abreißen lassen, mussten dringend drei Punkte her. Doch bei Neapel lief so ziemlich alles schief.

Vor allem in der ersten Halbzeit drehte sich die Partie hauptsächlich um einen Mann: Udines Bruno Fernandes. Er war es, der die 1:0-Führung für den Außenseiter per Strafstoß erzielte. Neapels Koulibaly hatte Badu zuvor von den Füßen geholt. Zwar schlug der Favorit aus Neapel zwischenzeitlich durch Higuain (24.) trocken zurück, doch wieder zwängte sich Bruno Fernandes in den Mittelpunkt. Denn nur Minuten nach dem Ausgleich gab's erneut Elfmeter für Udine, da Ghoulam Widmer im Strafraum umsenste. Erneut schritt der Portugiese zur Tat, diesmal ging jedoch Keeper Gabriel als Sieger hervor. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff gab's dennoch die Führung für den Underdog. Wieder war es, klar, Bruno Fernandes, der nach Vorlage von Zapata traf.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Überraschung ihren Lauf. Thereau erzielte nach einer Widmer-Flanke das 3:1 und sorgte bereits für die Vorentscheidung. Von einem Aufbäumen auf Seiten von Neapel war wenig zu sehen. Einzig Torjäger Higuain machte negativ auf sich aufmerksam: Der Argentinier musste nach überhartem Einsteigen in der 75. Minute vom Feld.

Der Rückstand auf Juventus beträgt für Neapel somit sechs Punkte. Bei noch sieben ausstehenden Spielen und dem irren Lauf von Juventus vermutlich die Vorentscheidung im Titelrennen.

Lazio Rom - AS Rom 1:4 (0:1)

Tore: 0:1 El Shaarawy (15.), 0:2 Dzeko (64.), 1:2 Parolo (75.), 1:3 Florenzi (83.), 1:4 Perotti (87.)

Gelb-Rot: Hoedt (90.+5/Lazio)

Das Derby della Capitale bietet ja immer ganz besondere Vergleiche mit der Vergangenheit, immerhin hat Rom ja einen großen geschichtlichen Hintergrund. Edin Dzeko nahm sich das zu Herzen und imitierte Julius Cesar frei nach dem Motto "veni, vidi, vici" - der Bosnier kam, sah und siegte. In der 60. Minute eingewechselt war er wenig später gedankenschnell und drückte die Kugel zum vorentscheidenden 2:0 für den AS Rom über die Linie.

Stephan El Shaarawy hatte die Giallorossi, bei denen Francesco Totti in seinem wohl letzten Derby 90 Minuten auf der Bank saß, in der 15. Minute in Führung gebracht. Auch Miroslav Klose kam erst im Laufe der 2. Hälfte ins Spiel, musste dann den Dzeko-Schock verdauen, ehe er den Anschlusstreffer von Marco Parolo (75.) per Kopf vorbereitete.

Die anschließenden wütenden Angriffe von Lazio konterten Alessandro Florenzi mit einem sehenswerten Schuss ins linke untere Eck (83.) und Diego Perotti (87.) und besiegelten damit die Lazio-Niederlage.

Inter Mailand - FC Turin 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Icardi (17., HE), 1:1 Molinaro (55.), 1:2 Belotti (73., FE)

Gelb-Rot: Miranda (57., Inter, wiederholtes Foulspiel)

Rot: Nagatomo (72., Inter, Notbremse)

Inter kam besser in die Partie und bekam in der 17. Minute einen Handelfmeter zugesprochen. Moretti warf sich bei einem Schuss von Brozovic in die Flugbahn und erwischte den Ball unglücklich mit dem Arm. Mauro Icardi ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte eiskalt. Anschließend spielte Turin mutiger nach vorne, kam aber zu selten gefährlich vor das Tor von Samir Handanovic.

Im zweiten Durchgang veränderte sich zunächst wenig. Doch Torino schlug aus dem Nichts zu. Ein simpler Doppelpass zwischen Cristiano Molinaro und Maxi Lopez hebelte die komplette Abwehr der Nerazzurri aus und der Ex-Stuttgarter schob aus zehn Metern gekonnt ein. Kurz darauf musste Inters Miranda wegen wiederholten Foulspiels vom Platz.

Noch nicht viel spät dezimierte sich Inter erneut. Nach einem klugen Pass von Lopez kam Andrea Belotti im Strafraum an den Ball und konnte nur noch mit einem Foul inklusive Roter Karte für eine Notbremse von Yuto Nagatomo gestoppt werden. Der Gefoulte selbst schoss zur Führung für Torino ein. In der Schlussphase drängte Inter noch einmal, doch das Heimteam wurde für ihren Aufwand nicht mehr belohnt.

Die Serie A TIM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung