Andrang bei Auftakt

Verhandlung über Manipulation

SID
Donnerstag, 18.02.2016 | 15:20 Uhr
Noch ist unklar, was bei den Verhandlungen über die Serie A TIM herauskommt
© getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Fünf Jahre nach Beginn der Ermittlungen der Ziviljustiz in Zusammenhang mit Manipulationen im italienischen Fußball hat am Donnerstag in Cremona die Vorverhandlung im Prozess begonnen. Ein Untersuchungsrichter muss entscheiden, welche der 115 Angeklagten sich vor Gericht verantworten müssen.

110 Personen haben sich als Nebenkläger des Verfahren an gekündigt. Wegen des starken Andrangs von Angeklagten und Rechtsanwälten fand die Vorverhandlungen in drei verschiedenen Gerichtssälen statt, die per Videokonferenz verbunden waren.

Mehrere Schwergewichte des Calcio, darunter der Trainer der italienischen Nationalmannschaft, Antonio Conte, sind angeklagt. Conte ließ sich in Cremona von seinen Rechtsanwälten vertreten. "Wir hoffen, dass Conte so rasch wie möglich entlastet wird. Unser Mandant ist ruhig, er hofft jedoch, dass diese Geschichte so bald wie möglich zu Ende geht, denn der Imageschaden ist für ihn groß", kommentierte Contes Rechtsanwalt Francesco Arata.

Welche Rolle spielt Conte?

Es geht um mehrere Partien in Contes Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011, bei denen er Manipulationen nicht gemeldet haben soll.

Zu den Angeklagten zählt auch Miroslav Kloses Teamkollege bei Lazio Rom, Stefano Mauri, der ebenfalls nicht an der Vorverhandlung teilnahm, sowie der ehemalige Stürmer der italienischen Nationalmannschaft, Giuseppe Signori, und der Ex-Kapitän von Atalanta Bergamo, Cristiano Doni, der wegen der Ermittlungen mehrere Wochen lang in Untersuchungshaft verbracht hatte. Die Gerichtsverhandlung wird am Montag und Dienstag kommender Woche fortgesetzt.

Die Serie A TIM in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung