Lazio zwei Spiele ohne Ultras

SID
Donnerstag, 04.02.2016 | 21:12 Uhr
Lazio Rom muss in zwei Liga-Spielen auf die Ultras in der Nordkurve verzichten
© getty
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem neuerlichen Rassismus-Eklat bei Lazio Rom ist der italienische Erstligist mit einem Teilausschluss der Zuschauer für die kommenden zwei Heimspiele verurteilt worden. Dies entschied der italienische Verband FIGC am Donnerstag. Zusätzlich muss Lazio eine Strafe von 50.000 Euro bezahlen.

In den Partien gegen Hellas Verona (11. Februar) und Sassuolo Calcio (29. Februar) muss der Klub des deutschen Weltmeisters Miroslav Klose auf die Unterstützung seiner Ultras verzichten, die in der Nordkurve stehen.

Dort sind drei Blöcke gesperrt, andere Teile des Stadions sind von dem Ausschluss nicht betroffen. Italienische Medien hatten zuvor sogar von zwei "Geisterspielen" berichtet.

Damit reagierte der FIGC auf die Verfälle während des Heimspiels gegen den SSC Neapel (0:2) am Mittwochabend. Wegen anhaltender rassistischer Rufe der Heimfans war das Spiel für dreieinhalb Minuten unterbrochen worden.

Opfer der Beleidigungen während der zweiten Halbzeit war Neapels Verteidiger Kalidou Koulibaly aus dem Senegal.

"Es wurde langsam peinlich"

"Ich bin froh darüber, dass das Spiel unterbrochen worden ist. Es wurde langsam peinlich", sagte SSC-Trainer Maurizio Sarri. Koulibaly bedankte sich nach dem Spiel für die Solidaritätsbekundungen und auch beim Referee für dessen Mut.

"Ich danke meinen Teamkollegen, dem Verein und unseren Fans, die eine große Unterstützung gegen diese hässlichen Rufe waren", schrieb er. Lazio-Trainer Stefano Pioli hingegen kritisierte: "Indem man das Spiel unterbricht, schenkt man einer Minderheit zu viel Aufmerksamkeit. Ich hätte das Spiel weiterlaufen lassen."

Gonzalo Higuain erzielte sein 23. Tor im 23. Saisonspiel (24.), den zweiten Treffer markierte José Callejon (27.). Klose stand in der Startelf und wurde nach 70 Minuten ausgewechselt. Lazio hinkt als Tabellenneunter den eigenen Ansprüchen hinterher.

Lazio in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung