Fussball

Conte muss vor Gericht

SID
Italiens Nationaltrainer Antonio Conte muss sich wegen Sportbetrugs vor einem Gericht verantworten
© getty

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte muss sich wegen eines Wettskandals vor Gericht verantworten. Die Vorverhandlung im Prozess beginnt vor einem Untersuchungsrichter in Cremona am 18. Februar 2016, verlautete es aus Justizkreisen am Dienstag.

Der 45-Jährige soll sich wegen Sportbetrugs verantworten, erklärte die Staatsanwaltschaft in Cremona am Dienstag. Die Untersuchung betrifft 103 Personen.

Gegen Conte war seit einiger Zeit wegen einer möglichen Verwicklung in den Wettskandal ermittelt worden. Es ging um Spiele in seiner Zeit als Trainer beim AC Siena von 2010 bis 2011, bei denen Conte Manipulationen nicht gemeldet haben soll. Wegen des Spiels AlbinoLeffe gegen Siena am 29. Mai 2011 soll er sich nun vor Gericht verantworten.

Antonio Conte im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung