Inter bestätigt Perisic-Interesse

SID
Donnerstag, 09.07.2015 | 22:05 Uhr
Ivan Perisic soll Teil des neuen Inter werden
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Inter Mailand hat zuletzt den Anschluss an die Spitzenregionen der Serie A verloren. Nun basteln die Nerazzurri am Kader für die neue Saison, um bei der Vergabe um die Champions-League-Plätze und im Titelkampf wieder ein Wort mitreden zu können.

Inter-Generaldirektor Marco Fassone verriet, was der Verein im Sommer noch vor hat - und brachte Chelseas Mohamed Salah, VfL Wolfsburgs Ivan Perisic sowie Ervin Zukanovic von Chievo Verona ins Spiel.

Bisher haben sich die Norditaliener mit Geoffrey Kondogbia, der für 40 Millionen Euro vom AS Monaco gekommen ist, Miranda, für 15 Millionen Euro von Atletico Madrid verpflichtet, sowie Jeison Murillo, für acht Millionen Euro vom FC Granada losgeeist, verstärkt. Außerdem wurde Martin Montoya vom FC Barcelona ausgeliehen.

"Wir sind sehr glücklich mit der Arbeit, die wir bis hierher gemacht haben", sagte Fassone gegenüber Sky Sport Italia und fügte an: "Aber wir haben erst den 9. Juli, also haben wir noch 50 Tage Zeit."

"Arbeit ist erst zur Hälfte abgeschlossen"

"Die Arbeit ist erst zur Hälfte abgeschlossen. Wir wollen sie mit dem bestmöglichen Ergebnis beenden", bestätigte der Generaldirektor weitere Transferpläne.

Er wurde auch konkret: "Perisic, Salah, Zukanovic? Ihr kennt die Namen." Im aktuellen Kader sieht er nämlich durchaus Raum für Verbesserungen: "Wir wollen die Lücken schließen, wo wir noch nicht so gut besetzt sind. Der Angriff hat Priorität. Wir brauchen aber noch auf vielen Positionen Verstärkungen."

Zoff mit dem AC Florenz

Dabei hat man sich ganz besonders mit dem AC Florenz in einen Streit hineinmanövriert. Salah war im vergangenen halben Jahr von den Blues an den Klub aus der Toskana ausgeliehen, der ihn am liebsten dauerhaft verpflichten würde und sich darüber im Streit mit dem Spieler befinden.

Nun hat der Vize-Präsident der Fiorentina Liga-Konkurrent Inter scharf attackiert, indem er den Mailändern vorwarf, bei Transfers mit unsauberen Mitteln agiert zu haben und gegen das Financial Fairplay zu verstoßen. Er fordert daher den Zwangsabstieg von Inter Mailand.

Fassone zieht sich zu Unrecht beschuldigt: "Wir sind ziemlich darüber enttäuscht, in eine Situation geraten zu sein, die uns gar nicht betrifft."

Inter im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung