Fussball

Nationalcoach Conte unter Druck

SID
2010-2011 betreute Antonio Conte den AC Siena als Chefcoach
© getty

Die in einem ausgedehnten Wettskandal ermittelnde Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Cremona fordert einen Prozess gegen Italiens Nationalcoach Antonio Conte. Der Vorwurf lautet auf Sportbetrug.

Nach Angaben des Corriere dello Sport soll der Staatsanwalt seine Entscheidung in den kommenden Tagen offiziell bekannt geben. Conte, seit einem Jahr Trainer der Azzurri, wird verdächtigt, als Coach des Klubs AC Siena im Jahr 2011 Manipulationen nicht gemeldet zu haben, von denen er erfahren hatte.

Der Coach hatte auch in Hinblick auf die mögliche Teilnahme an der EM 2016 mit der Squadra Azzurra auf eine Einstellung der Ermittlungen gehofft. Nun könnte er einen verkürzten Prozess beantragen, um die Vorwürfe gegen ihn noch vor Beginn der EM zu klären, berichtete das Blatt.

Verbandspräsidenten Carlo Tavecchio erklärte sich kürzlich bereit, Conte trotz seiner Justizproblemen den Vertrag mindestens bis zur WM 2018 in Russland zu verlängern. Der frühere Trainer von Meister Juventus Turin war bereits 2012 wegen Ergebnis-Absprachen für vier Monate gesperrt worden. Er hatte die Vorwürfe jedoch stets bestritten.

Antonio Conte im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung