Shaqiri verteidigt seinen Teamkollegen

Mit Poldi-Kritik "nicht einverstanden"

SID
Samstag, 07.03.2015 | 16:24 Uhr
Lukas Podolski und Xherdan Shaqiri spielen seit 2015 in Mailand
© getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Inter Mailands Xherdan Shaqiri stärkt seinem Kollegen Lukas Podolski den Rücken. Die Kritik an dem Weltmeister sei völlig unberechtigt, so der Schweizer.

Seit der Winterpause spielen Shaqiri und Podolski zusammen bei Inter. Während Letzterer per Leihe vom FC Arsenal nach Italien transferiert wurde, wechselte der 23-Jährige ebenfalls per Leih-Vertrag vom FC Bayern in die Mode-Metropole.

"Er ist ein echter Profi, hilft uns viel, läuft viel. Er durchlebt eine schwierige Phase, aber er hat die Erfahrung, um da herauszukommen", äußerte sich der "Kraftwürfel" in der Gazzetta dello Sport: "Lukas ist eine sehr ausgeglichene Person, ich denke nicht, dass er sich von der Kritik der Medien unterkriegen lässt."

Über Wolfsburg zum EL-Gewinn?

Seine Trainingsleistungen seien gut und insofern ist Shaqiri "nicht einverstanden mit der Kritik, die jetzt auf ihn einprasselt". Angesichts des kommenden Europa-League-Gegners Inters, dem VfL Wolfsburg, zeigt sich der 23-Jährige mutig: "Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass wir sie zugelost bekommen haben. Weil es starken Teams gefällt, sich mit starken Teams zu messen"

Sofern ein Sieg gegen die Wölfe, die sich in einer "guten Phase" befänden, gelinge, würde man auch zu einem Titelaspiranten aufsteigen, so Shaqiri.

Xherdan Shaqiri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung