Dybala: Palermo-Abschied im Sommer

SID
Dienstag, 31.03.2015 | 10:11 Uhr
In 27 Spielen traf Dybala zwölf Mal
© getty
Advertisement
Serie A
Atalanta -
Neapel
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio

Palermos Präsident Maurizio Zamparini hat bestätigt, dass er Paulo Dybala im Sommer ziehen lassen wird und gleichzeitig eröffnet, dass Juventus und Neapel unter den Interessenten sind.

Der Stürmer ist eine der Entdeckungen dieser Serie-A-Saison. Er traf in 27 Spielen zwölf Mal für die Rosanero und geriet auf diese Weise ins Blickfeld einiger Spitzenklubs. Unter anderem soll aus der Premier League auch Manchester United an Dybala interessiert sein.

Paolo Dybala im Porträt

"Es ist klar, dass Paulo gehen wird", sagte Zamparini Live Sicilia. "Deshalb suchen wir nach einem neuen Stürmer." Ob Dybala in Italien bleiben wird oder ins Ausland wechselt, vermochte der 73-Jährige nicht zu sagen. GR Parlamento erzählte er: "Es ist eine Fifty-fifty-Sache. Nach Ostern werde ich mich mit Dybalas Berater treffen, der an einer guten Zukunft für den Jungen arbeitet."

Ablöse nicht unter 17 Millionen Euro

Zamparini gab jedoch zu, dass er mit Juventus Turins Sportdirektor Giuseppe Marotta in Kontakt stehe, dieser sich aber im Werben beeilen müsse, da es viele Interessenten gebe. Denn auch Neapel habe ein Auge auf den Argentinier geworfen, doch Zamparini teilte nun öffentlich mit, dass er nicht gewillt sei, Dybala für den Preis gehen zu lassen, den er 2010 für Edison Cavani bekam. Damals legte Napoli 17 Millionen Euro auf den Tisch.

"De Laurentiis würde ihn gerne haben, aber ich habe ihm gesagt, dass es nicht noch einmal solch eine Situation wie bei Cavani geben wird. Dieses Mal muss er die Bank sprengen", meinte Zamparini zu den Gesprächen mit Napolis Präsidenten.

Paolo Dybala im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung