Marchisio scheut Pirlo-Vergleich

SID
Dienstag, 03.03.2015 | 16:11 Uhr
Mit "Ersatz-Pirlo" Marchisio holte Juventus ein Remis beim ärgsten Verfolger AS Rom
© getty
Advertisement
Serie A
Atalanta -
Neapel
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio

Im Spitzenspiel der italienischen Serie A duellierte sich Juventus Turin mit dem AS Rom (1:1), dem ärgstem Verfolger. Claudio Marchisio agierte beim Tabellenführer als Ersatzmann für Andrea Pirlo in der Schaltzentrale umsichtig, sieht sich aber längst nicht auf dessen Niveau.

"Vergleiche zwischen zwei komplett unterschiedlichen Spielertypen verbieten sich", diktierte Marchisio in das Mikrofon von Sky Italia. Vor der Begegnung wurde gerätselt, wie der italienische Rekordmeister den verletzungsbedingten Ausfall von Altmeisters Pirlo verkraften wird. Nach dem Abpfiff im Stadio Olimpico war klar: Marchisio hat das Vakuum im zentralen Mittelfeld effektiv ausgefüllt. Nichtsdestotrotz wies der Gelobte alle Vergleiche mit dem etatmäßigen Denker und Lenker der Alten Dame weit von sich.

Er selber habe zwar "eine wichtige Entwicklung in seiner Rolle" durchgemacht. Allerdings wüssten alle im Verein, "was Andrea uns bietet". Marchisio stellt sich vielmehr in den Dienst der Mannschaft und "versuche, ihr mit meinen Eigenschaften und Qualitäten" auf dem Platz zu helfen.

Ein weinendes und ein lachendes Auge

Das Unentschieden sieht der 49-fache Nationalspieler Italiens indes zweischneidig. Einerseits habe man sich auswärts "ein wichtiges Resultat" gesichert. "Es ist nicht einfach, die Heimstätte des Zweitplatzierten der Serie A mit einem Punkt zu verlassen und so weiterhin neun Zähler voranzuliegen", so Marchisio

Andererseits bedauert er es, den Vorsprung nicht ausgebaut zu haben: "Wir haben gut begonnen und waren in der Lage die Gegenwehr zu durchbrechen." Insbesondere nach dem Platzverweis gegen Torosidis bestand die Chance, eine Art Vorentscheidung im Rennen um den Scudetto herbeizuführen. "In Überzahl haben wir einige Chancen kreiert, aber es nicht geschafft, den Sack zuzumachen", trauerte Marchisio der verpassten Gelegenheit nach.

Claudio Marchisio im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung