Lukas Podolski in Italien in der Kritik

Podolski gibt zu: "Es hakt noch"

SID
Dienstag, 03.03.2015 | 13:50 Uhr
Lukas Podolski erzielte für Inter Mailand noch keinen Treffer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Weltmeister Lukas Podolski hat Eingewöhnungsschwierigkeiten bei seinem neuen Klub Inter Mailand eingestanden, fühlt sich aber dennoch zu hart kritisiert. "Was einfach fehlt, ist das Tor, was ich mir auch erhoffe. Man kann nicht auf einen Schalter drücken. Ich will auch jedes Spiel treffen, gut spielen und Tore vorbereiten. Aber aktuell hakt es noch", sagte der 29-Jährige im Interview mit Sport1.

Harsche Kritik, wie die italienischen Medien sie seit Wochen an ihm üben, "muss man im Profifußball wegstecken". Seine Erkenntnis sei: "Die Leute wollen einen immer am Boden sehen!"

Dennoch bleibe er geduldig: "Es geht auch in die andere Richtung, also positiv. Ich mache mir nichts daraus, wenn die Medien und Leute mich kritisieren. Ich weiß, es ist das Profigeschäft, das gehört dazu. Wichtig ist, dass man weiß, was man an sich verbessern muss."

Podolski: "Es kann immer besser laufen"

Bereuen will er den Leih-Wechsel vom FC Arsenal nach Italien noch nicht. "Man kann immer diskutieren, vielleicht wäre es woanders besser gelaufen", meinte er: "Vielleicht wäre es woanders aber auch schlechter gelaufen."

Dass der frühere Bayern-Profi Xherdan Shaqiri und nicht er für die Europa League nachgemeldet wurde, sei "vorher so abgesprochen" gewesen: "Klar will man immer spielen. Der Klub hat den Fokus aber auf die Liga gelegt. Leider sind dort die Spiele noch nicht positiv verlaufen."

So trifft Inter nun im Achtelfinale ohne den Deutschen auf den Bundesliga-Zweiten VfL Wolfsburg. "Ich kann ja leider nicht mitwirken, hätte mich aber gefreut", erklärte Podolski: "Es wird ein schweres Spiel, die Wolfsburger sind in der Offensive sehr stark. Es wird ein hartes Spiel. Das Gute ist vielleicht, dass wir zuerst auswärts spielen. Das ist vielleicht etwas einfacher."

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung