Juve-Geschäftsführer Marotta will Franzosen behalten

"Pogba soll sich bei uns entwickeln"

Von Florian Ring
Samstag, 14.03.2015 | 15:34 Uhr
Paul Pogba hat mit seinen starken Leistungen bei einigen Topklubs Interesse geweckt
© getty
Advertisement
Serie A
Live
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Giuseppe Marotta, Geschäftsführer von Juventus Turin, hat erneut betont, dass der Verein nicht bereit sei, Paul Pogba im Sommer abzugeben. Angebote für den französischen Nationalspieler gebe es allerdings einige.

"Es gibt sehr viele potenzielle Käufer für Pogba, aber wir wollen keine Verhandlungen führen. Er soll sich bei uns entwickeln", erklärte der Italiener bei Radio Deejay und fügte an. "Es gibt Vereine, die bereit sind, 70 bis 80 Millionen Euro für Pogba zu bezahlen."

Der Vertrag des 21-Jährigen beim italienischen Rekordmeister läuft noch bis Juni 2019. Marotta offenbarte zudem, dass Juve im Sommer 2012 beinahe Marco Verratti verpflichtet hätte. "Wir standen mit ihm in Kontakt, in dem Sommer, in dem er zu PSG gegangen ist. Da hatten wir aber gerade Pogba unter Vertrag genommen und deswegen andere Prioritäten", so der 57-Jährige. "Die Verhandlungen waren bereits auf einem guten Weg."

Auch zur Situation des FC Parma, der mit einem Schuldenberg von 200 Millionen Euro vor dem Aus steht, äußerte sich Marotta. "Das ist ein sehr sensibles Thema, aber etwas, das hätte vermieden werden können."

Paul Pogba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung