Thailändische Bank am AC Milan interessiert

Gespräche bestätigt, kein Angebot

SID
Mittwoch, 18.02.2015 | 09:06 Uhr
Bee Taechaubol (l.) sieht großes Potenzial des AC Mailand auf italienischen Markt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der thailändische Bankier Bee Taechaubol hat bestätigt, mit dem AC Mailand und dessen Eigentümer Silvio Berlusconi in "herzlichen" Gesprächen zu stehen, ein offizielles Angebot für den Kauf eines Aktienpakets aber dementiert.

Leistungsmäßig konnte Milan in den letzten Jahren in der Serie A und im Europacup nicht mehr mithalten.

Am Dienstag hatte eine italienische Zeitung den Chef der Finanzgruppe Thai Prime mit den Worten zitiert, er "warte nur auf eine Zusage Berlusconis. Ich bin bereit, den Deal bis Ende Februar abzuschließen." In einer Stellungnahme schrieb Taechaubol am Dienstagabend dagegen: "Ich sage nicht, dass ich kein Interesse an einem solchen Kauf habe, im Moment sind es aber nur herzliche und private Gespräche mit Vertretern des AC Mailand."

Berlusconi hält seit 30 Jahren den mehrheitlichen Eigentum an seinem Klub, wie groß das Aktienpaket Taechaubols sein könnte, ist noch völlig unklar. Berlusconis Medienholding Fininvest hatte am Montag mitgeteilt, dass der TV-Tycoon und langjährige Ministerpräsident die Mehrheit am italienischen Fußball-Klub behalten wolle. "Fininvest bekräftigt, nicht am Verkauf eines Mehrheitsanteils des AC Milan interessiert zu sein", hieß es am Montag in einer Mitteilung des Konzerns.

Fininvest bestätigte zwar das Interesse "verschiedener Parteien" am Traditionsklub aus Mailand, dementierte allerdings, dass es schon substanzielle Verhandlungen gegeben habe. Vor zwei Jahren war auch Milans Stadtrivale Inter Mailand unter asiatische Kontrolle geraten. Die Mehrheit übernahm der indonesische Medienmogul Erick Thohir.

Die aktuelle Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung