Matthäus beendet Twitter-Zoff

"Podolski kann Inters Gesicht werden!"

SID
Montag, 05.01.2015 | 09:14 Uhr
Lothar Matthäus spielte zwischen 1988 - 1992 selbst für Inter Mailand
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat den Twitter-Zoff mit Lukas Podolski beendet und traut dem Weltmeister im Falle einer Leistungssteigerung große Dinge bei Inter Mailand zu. "Podolski könnte das neue Gesicht bei Inter werden", sagte Matthäus "Sport Bild Plus".

Der 53-Jährige schränkt jedoch ein: "Ein richtiger Anführer auf dem Platz ist Lukas Podolski aber sicherlich nicht. Dennoch muss er mehr Verantwortung übernehmen. Das hat er in meinen Augen nur beim 1. FC Köln geschafft, als er dauerhaft überzeugende Leistungen abgeliefert hat. Aber das war in der 2. Bundesliga. Beim FC Bayern und zuletzt beim FC Arsenal war er schnell nur Mitläufer."

Sollte Podolski konstant gute Leistungen zeigen, könnte er nach Ansicht von Matthäus auch in der Nationalmannschaft wieder eine bedeutendere Rolle einnehmen: "Lukas Podolski muss sich jetzt über einen längeren Zeitraum beweisen. Dann wird er auch wieder interessanter für Joachim Löw, auch wenn Podolski beim Bundestrainer weiter hoch im Kurs steht", so der Ehrenspielführer der DFB-Auswahl weiter.

"Er twittert mehr, als er spielt"

Matthäus hatte Podolski am Samstag via Sky attackiert. "Er twittert mehr, als er spielt", sagte der ehemalige Weltfußballer: "Er sollte sich mehr auf Fußball konzentrieren."

Der Weltmeister von 1990 hatte den immer noch nicht offiziellen Wechsel des früheren Kölners vom FC Arsenal nach Mailand als Abstieg bezeichnet: "Die italienische Liga hat an Glanz verloren. Viele Skandale, keine Infrastrukturen mehr."

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung