Nach Kritik vom eigenen Coach

Medien: Roma an Gomez dran

Von Adrian Franke
Mittwoch, 14.01.2015 | 15:05 Uhr
AS Rom soll an den Diensten von Mario Gomez interessiert sein
© getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus

Nach der heftigen Kritik von Fiorentina-Coach Vincenzo Montella könnte Mario Gomez beim AC Florenz vor dem Absprung stehen. Offenbar bringt das den AS Rom auf den Plan: Berichten aus Italien zufolge hat die Roma ein Auge auf den 29-Jährigen geworfen.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, will die Roma die Entwicklung in Florenz genau im Auge behalten. Demnach sei Gomez in der Ewigen Stadt vor allem dann ein Thema, falls Stürmer Mattia Destro noch im Winter wechselt.

Destro wird unter anderem mit dem AC Milan, dem FC Arsenal und dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. Auch Donezk-Stürmer Luiz Adriano soll für die Roma eine Option sein.

Über Gomez' Zukunft in Florenz wird seit Wochenbeginn spekuliert, als Montella erklärte: "Ich erwarte mehr von ihm. Er ist ein wichtiger Spieler. Er erlebt eine psychologische Blockade, denn er ist nicht der Spieler, der in der Vergangenheit bewundert wurde. Als ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr auf dem Niveau spielen konnte, das meine Karriere gekennzeichnet hat, habe ich aufgegeben, auch wenn ich noch ein Jahr Vertrag vor mir hatte."

Ulrich Ferber, der Berater des Stürmers, schoss dann am Dienstag in der "Sport Bild" zurück: "Die Aussagen sind für mich überhaupt nicht nachvollziehbar und helfen in dieser Situation keinem." Gomez ist noch bis 2017 an die Fiorentina gebunden, in der laufenden Saison erzielte er in 15 Pflichtspielen nur einen Treffer.

Mario Gomez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung